Gutes Klima zur Chillventa


Gut gekühlt ist halb gewonnen! Die Chillventa wächst deutlich


Steigende Ausstellerzahlen sowie Neuheiten, Fachprogramm und Sonderpräsentationen ziehen internationales Fachpublikum nach Nürnberg.


Messegeschehen: NuernbergMesse / Thomas Geiger


Es gibt heute kaum mehr einen Lebensbereich in dem wir nicht mit Kälte-, Klima- oder Wärmepumpentechnik in Kontakt kommen. Im Sommer freuen wir uns, wenn die Kühlung im Auto und im Büro funktioniert, im Supermarkt das Gemüse nicht verwelkt und die Tiefkühlkost nicht schmilzt. Im Biergarten freuen wir uns über das kalte Getränk und in der Eisdiele auf die köstliche, wohltemperierte Süßspeise. Und im Winter helfen uns Wärmepumpen energieeffizient zu heizen. Vom 13. bis 15. Oktober 2010 findet die Chillventa 2010, Internationale Fachmesse Kälte, Raumluft, Wärmepumpen, zum zweiten Mal statt und bildet das gesamte Spektrum ihrer Branche ab.


Die Chillventa in Nürnberg präsentiert sich dieses Jahr erneut von ihrer besten Seite: Bereits die Premiere war ein voller Erfolg und nun legt die Fachmesse noch einmal deutlich zu. Die Fachbesucher können sich auf noch mehr Aussteller freuen: Mit zehn Prozent Zuwachs werden dieses Jahr 880 Unternehmen aus aller Welt in Nürnberg zu Gast sein. Auch die Internationalität auf Ausstellerseite liegt mit 63 Prozent auf hohem Niveau. Erstmals konnten Unternehmen unter anderem aus Kroatien, Litauen, Luxemburg und aus Norwegen für eine Teilnahme an dieser hochspezialisierten Fachmesse gewonnen werden. „Das deutliche Ausstellerplus freut mich und zeigt mir, wie wichtig unsere Fachmesse für die internationale Kälte-, Raumluft- und Wärmepumpen-Branche ist. Somit ist die Chillventa heute international eine der absoluten Top-Adressen und ich freue mich, dass wir den Fachbesuchern ein so großes Angebot bieten können“, so Gabriele Hannwacker, Veranstaltungsleiterin Chillventa, NürnbergMesse über den Ausstellerrekord.


Neu auf der Chillventa


Das Fachprogramm und die Sonderpräsentationen auf der Chillventa wurden dieses Jahr noch einmal erweitert. Premiere feiert dieses Mal das Cleanroom Village, eine hochspezialisierte Sonderpräsentation rund um das Thema Reinraumtechnik. Sie gilt als höchste Form der Klimatisierung und fügt sich somit bestens in das Portfolio der Messe ein.
Parallel zum Cleanroom Village können sich die Besucher im Fachforum, das Vorträge und eine Live-Show bietet, informieren. Unter dem Motto „Wir machen das Unsichtbare sichtbar“ wird in einer Live-Show die Auswirkung von Bekleidung und Bewegungsaktivität mittels einer Online-Partikelmessung visualisiert.
www.chillventa.de/de/portrait-chillventa/fachprogramm/villages


Internationales Kälte-Klima-Netzwerk erweitert

Die NürnbergMesse Group hat in den vergangenen Monaten ihr internationales Kälte-Klima-Netzwerk ausgebaut. Neben den erfolgreichen Veranstaltungen in Nürnberg, Chillventa, European Heat Pump Summit und Supermarkt Symposium führt die NürnbergMesse nun zwei weitere Veranstaltungen in zwei der interessantesten Marktplätze dieser Welt durch: Russland und Indien.
Vom 1. bis 3. März 2011 findet erstmals die Chillventa Rossija, Fachmesse für Kälte, Klima und Wärmepumpen, im Crocus Expo International Exhibition Center, Moskau, statt. Sie setzt auf das erfolgreiche Konzept der Chillventa in Nürnberg. Die Chillventa Rossija bildet die gesamte Bandbreite Kälte, Klima und Wärmepumpen ab. Das gibt es so noch nicht im russischen Markt.
Vor wenigen Wochen übernahm die NürnbergMesse die weltweite Marketingkommunikation und Durchführung der größten und wichtigsten Fachmesse für Kälte und Klimatechnik in Indien, der ACREX INDIA 2011. Vom 24. bis 26. Februar 2011 wird sie im Pragati Maidan Messegelände, Neu Delhi, durchgeführt. Für die Organisation und Abwicklung vor Ort arbeitet die NürnbergMesse eng mit der Deutsch-Indischen Handelskammer IGCC zusammen. Der Veranstalter ISHRAE mit Sitz in Neu Delhi verfügt über drei Jahrzehnte Erfahrung in der indischen Kälte- und Klimatechnik. Mehr Informationen zur ACREX INDIA 2011 unter: www.acrex.org.in


Neuheiten:

Kontrollierte Wohnraumlüftung mit aktiver Wärmerückgewinnung und elektrostatischem Filter


Auf der Chillventa 2010 präsentiert Clivet, führender europäischer Hersteller für Klimageräte, ein neu entwickeltes Gerät für die kontrollierte Wohnraumlüftung mit thermodynamischer Wärmerückgewinnung.


ELFOFresh² ist eine hocheffiziente und kompakte Unit um die Luftqualität in Wohnräumen zu bewerkstelligen. Während die verbrauchte Luft aus den Wohnräumen abgesaugt wird, wird der gleiche Anteil an frischer Luft dem Ambiente wieder zugeführt. ELFOFresh² ist, je nach Gerätegröße, für Volumenströme von 200 to 650 m³/h erhältlich.


Die eigentliche Innovation der Unit ist jedoch die aktive thermodynamische Wärmerückgewinnung, welche das Temperaturniveau, je nach Betriebweise, der Zu- bzw. Fortluft in idealer Weise nutzt. Dank der Wärmepumpen-Technologie kommt eine reversibler Kältekreis zum Einsatz, der im Winterfall, die in der Fortluft befindliche Energie als Quelle nutz und der Frischluft wieder zuführt. Im Sommerfall übernimmt das Gerät die Abdeckung einer gewissen Grundkühllast, während die Unit in der Übergangszeit im „Freecooling“ Mode arbeitet. Gegenüber Systemen mit Kreuzstromwärmetauschern hat ein System mit aktiver Wärmerückgewinnung weitaus geringere Druckverluste und reduziert somit auf der Luftseite erheblich die Ventilatorleistungsaufnahme. In der Frischluft kann anstatt der Standardfilterung mit Filterzellen ein elektrostatischer Filter zum Einsatz kommen, der selbst kleinste Partikel wie Rauch, Viren und Bakterien aus der Zuluft herausfiltert. Die Ventilatormotoren sind auf Basis der DC Technologie und erlauben den Betrieb von variablen Volumenströmen bei gleichzeitiger Reduzierung der Leistungsaufnahme.


ELFOFresh² wählt automatisch die energieeffizienteste Betriebweise und stellt in Systemen mit Fußbodenkühlung die richtige Raumfeuchte sicher.


Das Ergebnis ist eine kontrolliertes Wohnraumlüftungsgerät mit einem COP von 5,9 bei minus 5°C Außentemperatur.


ELFOFresh² nutzt 100% erneuerbare Energien und eliminiert somit den direkten Ausstoß von CO2 und NOx Immissionen.


http://www.clivet.de


Funklöcher adieu – Funktemperatursensoren jetzt auch mit externem Fühler


Die Wiesbadener ECKELMANN AG hat ihr System zur Funküberwachung von Temperaturen erweitert. Neu hinzugekommen ist ein Modell mit externem Temperaturfühler. Der TS 30 XW kann so noch flexibler platziert werden als der TS 30 W und sogar aus „Funklöchern“ senden. Die Messdaten werden über ein 3 m langes Fühlerkabel an den Sender übermittelt.


„In der Praxis müssen häufig z.B. an den Verkaufsraum angrenzende Kühlzellen und Kühlräume mit überwacht werden“, erläutert Dr. Frank Uhlemann, Leiter der Geschäftsbereichs Kälte- und Gebäudeleittechnik der ECKELMANN AG. „Wenn diese metallisiert sind, ist eine gesicherte Funkverbindung kaum zu erreichen. Für diesen Fall ist der TS 30 XW mit externem Fühler ideal, aber auch dort, wo spezielle Rohranlegefühler benötigt werden.“


Temperaturen messen, wo es drauf ankommt
Der TS 30 W lässt sich direkt im Warenraum von Kühlmöbeln oder Tiefkühlinseln anbringen. Somit können unkompliziert die realen Temperaturen in unmittelbarer Nähe der Waren gemessen werden. Der Temperaturbereich von –40 bis +80 °C deckt eine breite Spanne an Messaufgaben ab. Die Temperaturdaten werden zuverlässig und wartungsfrei an ein Empfangsmodul für bis zu 100 Sensoren gesendet. Innovative Niedrigenergietechnologie macht den Funksensor 10 Jahre autark.


Energieeffizienz ohne messen, kann man vergessen
Die digitale Temperaturmesstechnik ist um den Faktor 10 genauer als die herkömmliche Messung im Luftstrom. Zu wissen welche Temperatur tatsächlich herrscht, ist eine notwendige Voraussetzung für eine noch effektivere Regelung einer Kühlstelle und ein lückenloses Qualitätsmanagement (HACCP). Durch die so erhobenen Daten können unnötige Sicherheitszuschläge entfallen: Bei NK bringt eine Erhöhung der Verdampfungstemperatur um 1 K eine Energieeinsparung von bis zu 6 % (Reduzierung des Wärmeverluststrom bei 4 °C Zuluft und 20 °C Umgebung).


Neue Anwendungsfelder
Das Funksystem hat sich seit seiner Einführung 2009 vielfach im Lebensmitteleinzelhandel bewährt. Die Funksensoren lassen sich aber auch in anderen Bereichen einsetzen, wie erste Anwendungen für die Temperaturüberwachung von Medikamentenlagern in Arztpraxen oder die Temperaturmessung in Betonkernen zeigen. Aus den Daten können z.B. wichtige Erkenntnisse für die junge Technik der Betonkernaktivierung gewonnen werden, die zur kostengünstigen Kühlung und Erwärmung von Gebäuden genutzt wird.


Dank der festen MAC-Adresse können auch RFID-Anwendung in der mobilen Automation und der Intralogistik realisiert werden.

http://www.eckelmann.de



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*