Neue Formen zur Energieerzeugung

„Hydrino-Atome“ zur Stromerzeugung aus neuer Wasserstoff-Form


Unabhängige Studien bestätigen bahnbrechende emisssionsfreie Energiequelle auf der Basis der Hydrino-Theorie

Wie BlackLight Power, Inc. (BLP) bekannt gab, ist die CIHT-Technologie (Catalyst-Induced-Hydrino-Transition) von Dr. K.V. Ramanujachary, Professor für Chemie und Biochemie an der Rowan University, in einer unabhängigen Studie bestätigt worden.

„Dies ist ein restlos überzeugender Beweis für die Existenz von Hydrinos. Die beobachtete Lichtsignatur stammt von reinem Wasserstoff und zeigt einen wesentlich höheren Energiezustand als bisher für dieses Element in allen bekannten Formen für möglich gehalten wurde.“

„Wir haben die Fähigkeit unter Beweis gestellt, elektrische Energie mithilfe von chemischen Systemen durch die Konversion von Wasserstoff in Hydrinos zu erzeugen, eine stabilere Form des Wasserstoffs“, erklärt Dr. Randell Mills, Chairman, CEO und Präsident von BlackLight Power, Inc. „Die projizierten Nominalkosten von CIHT pro Stromeinheit ist mit thermischen Systemen vergleichbar. CIHT erzeugt Strom ohne thermisch betriebene, mechanische Generatoren. Mit der Implementierung einer großen Zahl dezentraler Einheiten ist eine schnellere Verbreitung dieser Technologie möglich, da die enormen Marktbarrieren wie die Entwicklung und der Bau von Kraftwerken und der jeweiligen Infrastruktur mit Baukosten in Milliardenhöhe umgangen werden können. Dies gilt vor allem für aufstrebende Märkte.“

BlackLight Power wird zunächst auf die Weiterentwicklung der CIHT-Technologie zur Stromerzeugung setzen, um diese schließlich direkt über Stromabnahmeverträge an Verbraucher zu verkaufen.

„Der Geschäftsplan ähnelt dem Solar-Leasingmodell, die Kosten sind jedoch erheblich niedriger. Die Systeme lassen sich für praktisch alle Anwendungen jeder Größenordnung einsetzen –unabhängig von Sonne und Stromnetz oder, wie im Fall der Fahrzeuge mit Brennstoffzellen, von einer Kraftstoffversorgung“, erläutert Dr. Mills. „Um eine Vorstellung vom transformationellen Charakter dieser Technologie zu gewinnen, stelle man sich ein Auto vor, dass mit der Wasserstoffenergie aus vier Litern Wasser 8.000 Kilometer zurücklegt, ohne dabei die Umwelt mit Schadstoffen zu belasten. Die Energiequelle kann dann aus dem Fahrzeug entfernt und zu Hause an die Stromschalttafel zur Energieversorgung der eigenen Wohnung und sogar der Nachbarschaft angeschlossen werden“, so Dr. Mills weiter.

Der Lizenznehmer Akridge Energy verfolgt das Ziel, dezentrale CIHT-Einheiten in Geschäftsimmobilien zu installieren, um Strom an die Mieter zu verkaufen und überschüssigen Strom ins lokale Stromnetz einzuspeisen. „Mit der zukunftsweisende CIHT-Technologie von BLP können wir ein wichtiger Produzent von klimaschonendem Strom im Stadtbereich von Washington DC werden und dabei dramatische Einsparungen und eine bisher undenkbare Autonomie ermöglichen“, kommentiert John E. Akridge III, Chairman und Inhaber von Akridge Energy. „Die Lösung ist ideal für das gesamte Spektrum unserer Anwendungen: die Energieversorgung von Wohnkomplexen, Geschäftsbüros, Einzelhandelsgeschäften und Mehrzweckprojekten.“

Dr. K.V. Ramanujachary berichtet: „Die verwendeten Chemikalien der CIHT-Technologie entsprechen denen der thermischen und chemischen Zellen, die während der vergangenen drei Jahre von einem Team der Rowan University intensiv und individuell ausgewertet wurden, dem ich selbst angehörte. Da die CIHT mithilfe von elektrischen anstelle von kalorimetrischen Messungen ausgewertet wurde, können keine Zweifel an der Leistungs- und Energiebilanz bestehen. Es steht damit außer Frage, dass diese Technologie nach einer weiteren Optimierung eine technisch und wirtschaftlich machbare und ökologisch verträgliche Alternative darstellt, die einen Beitrag zur Deckung des globalen Energiebedarfs leisten kann. Sobald die CIHT-Technologie Marktreife erreicht, wird sie als eine der tiefgreifendsten Entwicklungen aller Zeiten gelten.“

Fertigstellung der thermischen Energiebilanz und chemische Charakterisierung fester Brennstoffe an der Rowan University

Ein erweitertes Team aus Wissenschaftlern und Ingenieuren der Rowan University hat zudem eine einjährige Reihe zusätzlicher Tests mit thermischen Systemen abgeschlossen, die auf die Ankündigung und Veröffentlichung der Bewertungen im Oktober 2008 und August 2009 folgten. Bei Anwendung der unternehmenseigenen Festbrennstoff-Chemie von BLP, die eine kontinuierliche Regenerierung erlaubt, erzeugten unabhängig formulierte und getestete Brennstoffe mehr Energie als ein Verbrennungsprozess, die eine Größenordnung von mehreren Kilowatt erreichte. Wie Professoren der Rowan University außerdem berichteten, entsprach der Nettoenergiegewinn bei Nutzung des chemischen Verfahrens von BLP dem bis zu 6,5-fachen maximalen Energiepotenzial dieser Materialien aus bekannten chemischen Reaktionen.

In einer gemeinsamen Erklärung berichteten Dr. K.V. Ramanujachary, Rowan University, Meritorious Professor der Chemie und Biochemie, Dr. Amos Mugweru, Assistant Professor der Chemie, Dr. John L. Schmalzel P.E., Professor der Ingenieurswissenschaften sowie Dr. Peter Jansson P.E., Associate Professor der Ingenieurswissenschaften: „In weiteren unabhängigen Tests, die sich über die vergangenen 12 Monate erstreckten, und bei denen 13 Mischungen von Festbrennstoffen aus kommerziell verfügbaren Chemikalien untersucht und in mehren Analysen bestätigt wurden, konnten unser Team von Professoren der Ingenieurs- und Chemiewissenschaften, Mitarbeiter und Studenten einen Energieüberschuss generieren, der dem 1,3-fachen bis 6,5-fachen der maximalen theoretischen Wärmeenergie entspricht, die in bekannten chemischen Reaktionen freigesetzt wird.“

Die Chemiker Drs. Ramanujachary und Mugweru erklärten: „Wir haben die Reaktionsstoffe und Reaktionsprodukte analysiert und sind davon überzeugt, dass die angewandten Verfahren und die beschafften, charakterisierten und zur Reaktion gebrachten Chemikalien nicht in der Lage sind, die Menge an Wärmeenergie zu erzeugen, die bei bisher bekannten chemischen Verfahren gemessen wurden. Dieser bedeutende Entwicklungsschritt ermöglicht anderen Labors den Nachweis der Wiederholbarkeit dieser Reaktionen, bei denen im Labor unserer Universität regelmäßig eine anomale Menge an Wärmeenergie freigesetzt wurde. Wir haben darüber hinaus ein drittes Mal jene BLP-Test reproduziert, die eine neue Form des Wasserstoffs als wahrscheinliche Erklärung der zusätzlich generierten Wärme identifizieren.“

Lichtsignatur von Hydrino

BLP gab ferner die Replikation der ungewöhnlich energiereichen Lichtemission des Wasserstoffs unterhalb von 80 nm am Harvard Smithsonian Center for Astrophysics (CfA) bekannt. Diese Ergebnisse, die auf der Grundlage etablierter Theorien bisher als unmöglich galten, lassen sich vermutlich auf Bildung von Hydrinos zurückführen. Die direkte spektrale Beobachtung der Übergänge von Wasserstoff zu Bildung von Hydrinos und deren allgegenwärtiges astrophysikalische Existenz als Bestandteil der dunklen Materie des Universums wurde in der Publikation „Hydrino Continuum Transitions with Cutoffs at 22.8 nm and 10.1 nm“ (Int. J. Hydrogen Energy) von Dr. Randell Mills und Dr. Ying Lu veröffentlicht. Die CfA-Validierung im Zusammenarbeit mit GEN3 Partners, die vom Teamleiter Alexander Bykanov PhD geleitet wurde, zeigte spektrale Emissionen des Wasserstoffs unterhalb von 80 nm, dem bisher bekannten Grundzustand. Damit wurde der entscheidende Nachweis von Hydrinos erbracht wie von Dr. Randell Mills vorausgesehen.

Im Hinblick auf die Bedeutung dieses Durchbruchs erklärt Dr. Mills: „Dies ist ein restlos überzeugender Beweis für die Existenz von Hydrinos. Die beobachtete Lichtsignatur stammt von reinem Wasserstoff und zeigt einen wesentlich höheren Energiezustand als bisher für dieses Element in allen bekannten Formen für möglich gehalten wurde.“ In einer gemeinsamen Erklärung berichten Dr. Alexander Bykanov und Dr. Sam Kogen, COO, GEN3: Die spektralen Resultate von BLP konnten unabhängig präzise wiederholt werden, und wir haben keine konventionelle Erklärung für die Emission des hellen Lichts in diesem hohen Energiebereich. Wir betrachten dies als Bestätigung der Hydrino-Emission.“

Die Rowan-Validierungen der Energieerzeugung und der Identifizierung des Hydrino-Produkts sowie die Validierung der Hydrino-Lichtemission durch GEN3 Partners bestätigen das BlackLight-Verfahren als neue umweltfreundliche Energiequelle. Dieses Verfahren wurde von BLP erstmalig im Oktober 2008 der Öffentlichkeit vorgestellt. Hydrinos sind eine bisher unbekannte Form des Wasserstoffs in niedrigeren Energiezuständen, die während des BlackLight-Prozesses als latente Energie von Wasserstoffatome freigesetzt werden. Die Energie, die bei der Bildung eines Hydrinos abgegeben wird, entspricht der 200-fachen Energiemenge, die für die Wasserstoffextraktion aus Wasser per Elektrolyse erforderlich ist. Die CIHT-Zellen extrahieren diese Energie in Form von Elektrizität. Mit der Abzweigung des Bruchteils von einem Prozent der Stromabgabe, kann Wasserstoff aus Wasser produziert werden, wobei der erforderliche Strom aus dem Stromnetz bezogen wird. Auf diese Weise ist eine Energieerzeugung überall möglich, einschließlich in Wohn- und Geschäftsgebäuden oder Fahrzeugen, ohne zusätzliche Kraftstoffe und ohne Generator- oder Verteilerinfrastruktur. BlackLight-Wärmeenergiequellen können außerdem unabhängig von einer Kraftstoffinfrastruktur genutzt werden und bieten weitere Vorteile gegenüber einer konventionellen zentralen Stromerzeugung für dezentrale Stromanwendungen sowie gegenüber nachgerüsteten Lösungen. Technische Konzepte sind verfügbar unter: http://www.blacklightpower.com/.

Erfolgreiche Anwendung der Theorie

Die klassische Theorie, die die Existenz von Hydrinos vorhersagt, wurde durch mehrere bedeutende Erkenntnisse und Erfolge bestätigt:

  • * Die Vorhersage einer wichtigen Emissionslinie von Hydrino-Atomen bei 24,1 cm-1
  • * Das Fehlen der Zeitdilatation in Quasaren mit Rotverschiebung in Verbindung mit der Beschleunigung der kosmischen Expansion und der Masse von Elementarteilchen in Bezug auf die Natur der Raumzeit
  • * Die Lösung der myonischen H-Lamb-Verschiebung im Hinblick auf die Natur von Teilchen wie Elektronen und Photonen und mit ihren physikalischen Eigenschaften der atomaren Bindungen und Energieübergängen in Atomen
  • * Die große Zahl an Lösungen der molekularen Bindungen und anderer Formen von Materie, die die Basis der Millsian-Software darstellen

Die Professoren Peter Jansson, K.V. Ramanujachary und Amos Mugweru haben Berichte veröffentlicht, in denen die vollständige Dokumentation und die Ergebnisse der externen Replikation sowie der unabhängigen Tests der neuen Stromerzeugungssysteme, ihrer innovativen chemischen Grundlagen und der Hydrino-Charakterisierungstests beschrieben werden. Die Bericht sind erhältlich auf: http://www.blacklightpower.com/. Aktuelle Präsentationen und andere Materialien, die weiterführende Erläuterung des BlackLight-Prozesses beinhalten, stehen ebenfalls auf der BLP-Website zum Download bereit.

Ein technisches Dokument mit detaillierten chemischen Anweisungen, die von Labors problemlos nachvollzogen und repliziert werden können, sind erhältlich auf http://www.blacklightpower.com/.

Dr. Alexander Bykanov und Dr. Sam Kogen haben einen Bericht über die vollständige Dokumentation und die Ergebnisse der Replikation der Hydrino-Emission am CfA veröffentlicht, der über die Webadresse erhältlich ist. Das veröffentlichte BlackLight-Dokument über die Hydrino-Emission ist dort ebenfalls erhältlich.

Über BlackLight Power

BlackLight Power, Inc. ist Entdecker einer neuen Primärenergiequelle, die für praktisch alle Anwendungsbereiche wie Wärme- und Stromerzeugung, Kraftfahrzeuge, Schifffahrt, Schienenverkehr und Luftfahrt einsetzbar ist. Der BlackLight-Prozess beruht auf einem neuen chemischen Verfahren, bei dem die latente Energie des Wasserstoffatoms freigesetzt wird.

http://www.blacklightpower.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*