Schweizer Energiepreis verliehen


Bundesamt für Energie verleiht zum fünften Mal den Schweizer Energiepreis Watt d’Or



Preis vom Bundesamt für Energie BFE

75 Bewerbungen mit überraschenden, begeisternden, brillanten und wegweisenden
Schweizer Energieinnovationen sind für die Jubiläumsausgabe des renommierten
Schweizer Energiepreises Watt d’Or 2011 des Bundesamts für Energie (BFE) eingereicht worden. Sechs dieser Projekte werden am 6. Januar 2011 in Bern von Bundesrätin Doris Leuthard, Vorsteherin des Eidgenössischen Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK und Chiara Simoneschi-Cortesi, Jury Präsidentin des Watt d’Or, geehrt.


Mit dem Watt d’Or zeichnet das BFE bereits zum fünften Mal Personen und Organisationen
aus, die mit ihren nachahmenswerten Projekten und Initiativen den Weg in eine nachhaltige
Energiezukunft vorspuren. Der Preis ist nicht dotiert. Ziel des Watt d’Or ist es, diese Projekte
bekannt zu machen und so Wirtschaft, Politik und die breite Öffentlichkeit zu motivieren, die
Vorteile innovativer Energietechnologien für sich zu entdecken.


75 Bewerbungen in fünf Kategorien wurden im Rahmen des Wettbewerbs Watt d’Or 2011
von einem Fachexpertenteam evaluiert. Für die Endrunde wurden schliesslich 23 Beiträge
nominiert. Unter dem Vorsitz von Chiara Simoneschi-Cortesi kürte die Watt d’Or Jury daraus
die sechs Siegerprojekte. Sie dürfen am 6. Januar 2011 die Siegertrophäe, eine riesige
Schneekugel aus der Schneekugelmanufaktur Erwin Perzy in Wien, entgegennehmen.


Programm éco21 und die Gemeinde Vernier gemeinsam eine schweizweit einmalige Aktion
lanciert, mit der sie die Bewohnerinnen und Bewohner in der Sozialwohnsiedlung „Les Libel-
lules“ in Vernier zu einem bewussten und sparsameren Umgang mit Energie anregen wollen.


Motto: Gesparte Energie ist gespartes Geld!


Kategorie 2 – Energietechnologien: Nachhaltige Gemüseproduktion mit KVA-Abwärme


Während Staatschefs aus aller Welt wortreich um Ziele für den Klimaschutz ringen, haben
zwei junge Gemüseproduzenten und der innovative Leiter einer Abfallverbrennungsanlage
(KVA) im Zürcher Oberland gehandelt. Mit viel Risikobereitschaft haben sie ein vollständig
mit KVA-Abwärme beheiztes Gewächshaus gebaut, in dem nun klimaneutrale Gurken, Ra-
dieschen und Tomaten wachsen. Die drei sind „Unternehmer“ im wahrsten Sinn des Wortes.


Kategorie 3 – Erneuerbare Energien: Flussrenaturierung mit Wasserwirbelkraftwerk


Im aargauischen Schöftland steht „Dr. Bertrand Piccard“, das erste schweizerische Wasser-
wirbelkraftwerk. Der Doktortitel zeigt, dass es „gescheiter“ ist als herkömmliche Kleinwasser-
kraftwerke, denn es liefert „Energie mit der Natur für uns alle“.


Kategorie 4 – Energieeffiziente Mobilität: Schweizer Brennstoffzelle für Personenwagen


Ein erschwingliches Auto mit Spass an der Performance, dabei leise und effizient, und hinten
kommt erst noch nur Wasserdampf raus. Dieser Vision sind das Paul Scherrer Institut und
die Swatch-Tochter Belenos Clean Power AG einen grossen Schritt näher gekommen. Sie
haben die Forschung für eine marktfähige Brennstoffzelle entscheidend vorangetrieben.


Kategorie 5 – Gebäude: Stücki IWB Powerbox


Man nehme die grösste Absorptions-Kältemaschine der Schweiz, baue rund um sie herum
eine ausgeklügelte Energieanlage mit unzähligen Rohrleitungen, kombiniere alles mit einem
kompetenten, zur Zusammenarbeit entschlossenen Team und verbrenne schliesslich noch
reichlich Schlamm und Abfall: Fertig ist die Powerbox zur Kühlung und Heizung des „Stücki“
in Basel.


Spezialpreis der Jury: Solar Impulse


Die Jury hat sich entschlossen, nach 2008 und 2009 wieder einen Spezialpreis zu vergeben.
Das Solarflugzeugprojekt Solar Impulse erhält den Spezialpreis der Jury für hervorragende
technologische Leistungen und für seine Symbolkraft: Vom 7. bis 8 Juli 2010 blieb der Flug-
zeugprototyp, die Solar Impulse HB-SIA, während 26 Stunden, 10 Minuten und 19 Sekunden
in der Luft. Das Team rund um die Initianten Bertrand Piccard und André Borschberg hat
damit den weltweit ersten bemannten Nachtflug mit einem Solarflugzeug realisiert.



Die Ausschreibung für den Watt d’Or 2012 läuft


Die Ausschreibung für den Watt d’Or 2012 hat bereits begonnen und läuft bis Ende Juli
2011. Die Bewerbungsunterlagen sind zugänglich unter: www.wattdor.ch. Die Preisverlei-
hung des Watt d’Or 2012 findet statt am Donnerstag, 5. Januar 2012 im Hotel National in
Bern.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*