Dual entsorgen


DIHK legt VE-Statistik 2009 vor: Über 57.000 Unternehmen beteiligen sich an Dualen Systemen


3.395 Unternehmen haben 2009 durch eine Vollständigkeitserklärung (VE) Auskunft über die von ihnen in Verkehr gebrachten Verpackungen gegeben – 40% mehr als noch 2008. Das ergab eine aktuelle Auswertung des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), der das VE-Register führt. Und: Die Zahl der Unternehmen, die sich an einem Dualen System beteiligt haben, hat sich im gleichen Zeitraum fast vervierfacht von 15.495 auf rund 57.200. Die Verpackungstonnagen, mit denen sich die Unternehmen an den dualen Systemen beteiligt haben, stieg ebenfalls um rund 51 Prozent auf insgesamt ca. 4,9 Mio. Tonnen. Diese Steigerungen wurden vor allem durch die 2009 eingeführte sog. „Erstinverkehrbringer-Regel“ erreicht, die klarstellt, wer für die Entsorgung einer Verpackung verantwortlich ist.


Damit ist nach Einschätzung des DIHK das zentrale Anliegen der 5. Novelle der Verpackungsverordnung, die Sicherung des privatwirtschaftlich organisierten, haushaltsnahen Entsorgungssystems, erreicht. Umweltexperte Armin Rockholz: „Die Zahlen belegen außerdem, dass gute Ergebnisse ohne großen Bürokratieaufwand machbar sind. Denn diese schlanke und vor allem mittelstandsfreundliche Vollständigkeitserklärung, für die sich die IHK-Organisation eingesetzt hatte, ist am Ende auch sehr effizient.“


Vor diesem Hintergrund fordert der DIHK weitere Vereinfachungen und damit Kostensenkungen für die verpflichteten Unternehmen. Aus der Vollständigkeitserklärung ganz herausgenommen werden sollten beispielsweise die gewerblichen Verkaufsverpackungen, die nur rund 2 Prozent der VE-Gesamttonnage ausmachen. Zudem sollten die Bagatellgrenzen, ab der eine Erklärung abgegeben werden muss, deutlich erhöht werden. Das gilt vor allem für Glas – hier sind 10 Prozent der größten Unternehmen für fast 90 Prozent der Glastonnage verantwortlich – und Leichtverpackungen – hier erbringen 10 Prozent der Betriebe rund drei Viertel der Verpackungen. Rockholz: „Es würde also Sinn machen, jeweils diese 10% zu erfassen. Darüberhinaus steht der Aufwand in keinem Verhältnis zum Ergebnis.“


Die vollständige Auswertung des DIHK zu den VEs für das Berichtsjahr 2009 finden Sie unter

http://www.dihk.de/ressourcen/downloads/VE-Statistik2008-2009.pdf




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*