Nanowinzlinige markieren Oberflächen

Mit einer neuen patentierten Entwicklung soll es für Produktpiraten künftig noch schwieriger werden, nachgebaute Produkte auf den Markt zu bringen.

 

Winzige Farbstoff-Nanopartikel werden in eine transparente Schicht eingebettet, dass sie Codierungen und Produktinformationen nur mit speziellen Beleuchtungseinrichtungen sichtbar machen.  Die bekannten Möglichkeiten der Lasermarkierung werden hier noch um ein zusätzliches Sicherheitsmerkmal erweitert. Mit dem Auftrag der Beschichtung, in welche die Farbstoffe eingebettet sind, kann durch die Einstellung definierter Verfahrensparameter eine Codierung über Chargennummern oder andere Produktinformationen auf die Bauteiloberfläche aufgebracht werden. Für das menschliche Auge unsichtbar können die Kennzeichnungen auf fast allen Materialien aufgebracht werden. In der PV-Branche wären hier beispielsweise fälschungssichere Codierungen auf Glas- oder Metalloberflächen möglich. Die Lasermarkierung selbst erfolgt nach dem Auftrag der farbstoffhaltigen Schicht. Dies kann wahlweise in einer Fertigungslinie oder als nachträgliche Kennzeichnung erfolgen.

Teilnahmedingungen:

[download file=“http://umweltdienstleister.de/pdf/Bestellung_Premiummitgliedschaft.pdf“ title=“Beschreibung Mitgliedschaft“]

 

Mehr dazu können Sie bei der Redaktion erfragen: Code 10803

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*