Innovations-Plattform der Elektrobranche

belektro 2012: Innovationsplattform mit E-Haus und Smart-Energy-Forum

 

 

Bild:Elektro-Innung Berlin /Messe Berlin

Mit zukunftsweisenden Themen wie Energiemanagement, Gebäudeautomation, Smart Energy und Licht wird sich die belektro 2012 vom 17. bis 19. Oktober in der deutschen Hauptstadt präsentieren. „Diese klare Ausrichtung auf die Bedürfnisse des Marktes spiegelt sich sowohl in der Ausstellung als auch im Rahmenprogramm wider“, unterstrich Werner Mocke, Direktor der Messe Berlin, anlässlich des belektro-Fachpressetages am Mittwoch in Berlin. Viele der Aussteller hätten signalisiert, zur Messe im Oktober Neuheiten und Innovationen zu präsentieren. „Die Positionierung der belektro als Innovations-Plattform unterstützen wir mit Sonderschauen und einem anspruchsvollen Rahmenprogramm, zu dem erstmals auch das E-Haus und ein Smart-Energy-Forum gehören.“

 

 

NEU bei der belektro: E-Haus und Smart-Energy-Forum

 

Was moderne Gebäudeautomation heute kann, wird im sogenannten E-Haus vorgestellt. Es umfasst auf 100 Quadratmetern sieben einzelne Räume: Wohn- und Schlafzimmer, Küche und Bad, zwei Räume fürs Energiemanagement, die Regelungs- und die Heiztechnik sowie die Garage mit Elektroauto. Die Fenster schließen automatisch, die Waschmaschine wäscht mit Sonnenenergie, Musik in allen Räumen und energieeffiziente LED-Beleuchtung machen gute Stimmung und nutzen Energie effizient. Sensormatten melden, ob es den Menschen gut geht und selbst das Touchpanel ist ohne Brille gut lesbar. Über Smartphone und Tablet PC lässt sich von jedem Fleck der Erde aus das Geschehen im eigenen Zuhause beobachten und steuern. Das E-Haus ist zum ersten Mal bei der belektro dabei und dürfte einer der Publikumsmagneten werden.

 

 

Neu ist auch das Smart-Energy-Forum der belektro. Mit Themen wie Smart Grid, Smart Metering und Smart Buildung greift das Forum hochaktuelle Themen der Branche auf. Diese Themen sollen mit Praxisbezug auf der belektro diskutiert werden, denn dem Elektrohandwerk kommt eine Schlüsselrolle bei der Umsetzung der Energiewende zu. Das Forum wird in Kooperation mit dem VDE Verlag organisiert.

 

 

belektro 2012 mit viel Licht

 

Beim Thema Licht ist die belektro traditionell gut aufgestellt. Zur großen Ausstellerpräsenz aus diesem Bereich kommen seit Jahren hochkarätige Fachforen. Der siebte, gemeinsam von der Zeitschrift LICHT und der Messe Berlin organisierte LICHT-DIALOG zum Beispiel besteht aus dreitägigem Fachvortragsprogramm und Begleitausstellung und dreht sich erneut um die Themen LED, Energieeffizienz und Beleuchtungsqualität. Ebenfalls bereits Tradition hat der Studentische Ideenwettbewerb, dieses Jahr zum Thema „coOLEDs“. Er verspricht auch in diesem Jahr interessante Lichtlösungen mit Organischen LEDs. Mit neun Universitäten und 119 Studenten ist die Beteiligung so groß wie nie. In Zusammenarbeit mit verschiedenen Herstellern wird es aufgrund der großen Nachfrage im Oktober wieder ein Fachforum Straßenbeleuchtung geben, das sich ausführlich LEDs und modernen Steuerungstechniken widmet.

 

 

Von Photovoltaik bis Werkstattstraße

 

Der PV-Dialog ist eine weitere Konstante im vielfältigen Rahmenprogramm der belektro. Hier geht es um aktuelle Normen und technische Entwicklungen auf dem Gebiet der Photovoltaik, um praktische Erfahrungen beim Bau und um den Betrieb von PV-Anlagen. Partner dieses Forums sind der Landesinnungsverband Elektro- und Informationstechnischen Handwerke Berlin / Brandenburg und die Zeitschrift de – der Elektro- und Gebäudetechniker.

 

 

Beim „Elektropraktiker“-Forum äußern sich anerkannte Fachleute zu aktuellen technischen Fragen. Dabei geht es zum Beispiel um aktuelle Normen zum „Schutz gegen elektrischen Schlag“ sowie um Blitz- und Überspannungsschutz. Dieses Forum ist seit 1997 ein wichtiger Bestandteil der belektro und wird in Kooperation mit der Fachzeitschrift „Elektropraktiker“ veranstaltet.

 

 

Die Stationen der Werkstattstraße werden auch in diesem Jahr wieder dicht umlagert sein. Hier zeigen Elektro-Innung Berlin und Elektroindustrie gemeinsam, wie vielseitig die Ausbildung im Elektrohandwerk ist. An den einzelnen Stationen wird nicht nur Wissen abgefragt, hier heißt es auch „hands on“. Die Suche nach einem Ausbildungsplatz und nach geeigneten Auszubildenden wird mit einer speziellen belektro-Jobbörse unterstützt. Die von der Berufsgenossenschaft ETEM angebotenen Arbeitssicherheits-Vorträge runden das vielseitige Rahmenprogramm der belektro 2012 ab.

 

 

Die belektro richtet sich vorrangig an Handwerker, Elektromaschinenbauer, Elektro- und Informationstechniker, Installateure und Heizungsbauer, Kälteanlagenbauer, den Fachgroß- und Facheinzelhandel, an Planer, Ingenieure, Architekten und Facility Manager, an Vertreter von Energie- und Versorgungsunternehmen, Wohnungsgesellschaften und Industriebetrieben sowie an Vertreter aus Wissenschaft und Forschung.

 

 

An der belektro 2010 beteiligten sich 219 Aussteller aus zehn Ländern. Nahezu 90 Prozent der Aussteller hatten einen guten oder sehr guten Gesamteindruck von der Messe. Von den rund 14.500 Besuchern waren 95,7 Prozent Fachbesucher. Davon bewerteten über 90 Prozent ihr geschäftliches Ergebnis auf der Messe als positiv. Weitere Informationen unter www.belektro.de.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*