Polen investiert in Schienennetz

Noch 50 Ausschreibungen bis Ende 2012

Die polnische Eisenbahn verstärkt ihre Anstrengungen zur Modernisierung des auf vielen Strecken maroden Schienennetzes. Noch im 4. Quartal 2012 sollen insgesamt 50 Ausschreibungen für über 560 Mio. Euro veröffentlicht werden. Dabei geht es auch um Flughafenanbindungen. Es wird erwartet, dass die gesamten Ausgaben für das Schienennetz 2012 auf 1,5 Mrd. Euro kräftig steigen. EU-Mittel stehen weiter zum Abruf bereit.

 

Bis Ende 2012 will das für das Schienennetz zuständige Unternehmen der Polnischen Staatlichen Eisenbahnen PKP Polskie Linie Kolejowe S.A. (PKP PLK, http://www.plk-sa.pl) Projekte im Gesamtwert von rund 2,3 Mrd. Zloty (Zl; rund 561 Mio. Euro, 1 Euro = 4,10 Zl; Stand: 12.10.12) ausschreiben. Das teilte der Sprecher der PKP PLK, Maciej Dutkiewicz, Anfang Oktober 2012 mit. Vorgesehen sind 50 einzelne Ausschreibungen zur Revitalisierung als auch zur Modernisierung von Streckenabschnitten. Unter den Projekten hob Dutkiewicz die Modernisierung der Strecken von Radom nach Warschau Okecie, wo sich der Flughafen der Hauptstadt befindet, und die Verbindung zum Flughafen von Krakow (Krakau) Balice hervor. Revitalisiert werden soll eine Bahnstrecke nach Oppeln von Blotnica Strzelecka bis Opole Groszowice.

 

Insgesamt will Polen 2012 seine Ausgaben für das Schienennetz um 58% auf etwa 6 Mrd. Zl kräftig erhöhen. Auch im kommenden längerfristigen EU-Haushalt 2014 bis 2020 will das Land den Bahnverkehr stärker in den Vordergrund stellen, der mit EU-Mitteln gefördert werden soll. Der Handlungsbedarf ist angesichts des teilweise maroden Schienennetzes groß. Wichtige Trassen sind für höhere Geschwindigkeiten auszubauen.

 

So soll ab Herbst 2014 die Entfernung von Warschau in die Dreistadt Gdansk-Sopot-Gdynia (Danzig-Zoppot-Gdingen) in knapp drei Stunden zurückgelegt werden können. PKP PLK modernisiert zurzeit diese rund 350 km lange Strecke, die für ein Tempo von 160 km/h ausgelegt wird. Die Bauarbeiten, die sich derzeit auf den nördlichen Streckenabschnitt konzentrieren, haben einen Gesamtwert von 1,347 Mrd. Zl, wozu die EU 928 Mio. Zl beisteuert. Mehrere Bahnhöfe werden renoviert und behindertengerecht – unter anderem mit Fahrstühlen – ausgestattet.

 

Laut Transportminister Slawomir Nowak können ab 2014 auf der gesamten Nord-Süd-Strecke von der Dreistadt nach Krakow beziehungsweise Katowice (Kattowitz) italienische Pendolino-Züge mit einer Geschwindigkeit von 160 bis 220 km/h verkehren.

 

Kontakt:

Polnische Bahnlinien AGPKP

Polskie Linie Kolejowe S.A.Centrum Realizacji Inwestycjiul. Targowa 74, 03-734 Warszawa/PolenTel.: 0048 22/473 21-50, Fax: -54E-Mail: ir@plk-sa.pl, centrum.ir@plk-sa.pl, Internet: http://www.plk-sa.pl

 

Germany Trade & Invest/Von Beatrice Repetzki

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*