Verkehrsfluss wird effizienter

 

 

ITS World Congress: Kapsch Technologien bringen Intelligenz auf die Straßen der Welt

 

Bild Messe Wien

In Wien diskutierten Experten aus aller Welt über die Zukunft der Mobilität. Kapsch, einer der weltweit führenden Anbieter von Lösungen für intelligente Verkehrssysteme, zeigt beim 19. ITS World Congress in zahlreichen Vorträgen, Diskussionsrunden und Demos, wie neueste Technologien und innovative Lösungen dazu beitragen, den Verkehr smarter, sicherer und vor allem ökologisch nachhaltiger zu gestalten. Die Zukunft liegt in der smarten Vernetzung von bisher eigenständigen Applikationen zur Verkehrssteuerung, Verkehrsüberwachung oder der elektronischen Mauteinhebung, wodurch Verkehrsteilnehmer sicherer und schneller an ihr Ziel gelangen, die Umwelt entlastet wird und die vorhandene Kapazität der Verkehrsinfrastruktur besser genutzt werden kann. Zudem können Infrastrukturbetreiber neue kommerzielle Services anbieten.

 

Vollautomatische Gewichtsbestimmung von vorbeifahrenden LKW, grafisch unterstütztes Management von Vorfällen in Tunneln oder die Bereitstellung von detaillierten Informationen über die Parkplatzsituation am Fahrziel: Was wie Zukunftsmusik klingt, ist bereits Realität. Kapsch präsentiert im Rahmen des 19. ITS World Congress zahlreiche dieser Applikationen, die bereits im Einsatz bzw. technisch marktreif sind. Kapsch Weigh-in-Motion wird bereits in drei Stationen in der Schweiz und seit einigen Tagen auch in Tschechien eingesetzt. Die Visualisierungssoftware AlVis von Kapsch wurde von der Verkehrsleitzentrale München in einem zweimonatigen Test erfolgreich eingesetzt und wird in Kürze auch im Semmering-Tunnel helfen, bei Vorfällen, Unfällen oder Geisterfahrern die richtigen Maßnahmen zu treffen.

 

 

Weiteres Potenzial für die Erhöhung der Verkehrssicherheit und für verbessertes Verkehrsmanagement bieten sogenannte „kooperative Systeme“, bei denen Fahrzeuge untereinander (Vehicle2Vehicle) und mit der Infrastruktur (Vehicle2Infrastruktur) kommunizieren. Bei einer Kapsch-Demo erleben Kongressbesucher live, wie solche Systeme zukünftig genutzt werden können, um beispielsweise Echtzeitinfos über Anschlussflüge oder Parkplätze dem Autofahrer zur Verfügung zu stellen und damit für smarte Mobilität sorgen.

 

 

Technische Bausteine zu Gesamtlösungen zusammenfügen

 

„Die technischen Bausteine sind alle vorhanden. Jetzt geht es darum, sie gemeinsam mit Verkehrsplanern, Stadtentwicklern, Infrastrukturbetreibern und Fahrzeugherstellern zu Gesamtlösungen zusammenfügen. Kapsch ist hier weit mehr als technischer Lösungsanbieter. Wir stellen uns gerne als Diskussionspartner zur Verfügung, um diesen Prozess voranzutreiben“, so Erwin Toplak, COO von Kapsch TrafficCom.

 

 

Ein wichtiges Element dieser Diskussion ist das „Vienna Manifesto on ITS“ der International Road Federation, das im Rahmen des Kongresses vorgestellt wurde und an dessen Erstellung Kapsch mitgewirkt hat. In dem Papier finden sich Policy-Vorschläge für die Umsetzung nachhaltiger Mobilitätskonzepte. „Um das volle Potenzial von ITS ausschöpfen zu können, müssen nicht nur bestehende Verkehrskonzepte adaptiert werden, es braucht auch starke Partnerschaften zwischen den unterschiedlichen Stakeholdern, Standardisierung und begleitende Aufklärungs-Maßnahmen, die nachhaltiges Verhalten der Verkehrsteilnehmer stimulieren,“ sagt Josef Czako, der als Kapsch-Vertreter an der Erstellung des Dokuments mitgearbeitet hat.

 

 

Mauteinhebung als Basis für das Zukunfts-Business ITS

 

„Kapsch bietet als Technologieunternehmen schon seit vielen Jahren sehr erfolgreich Lösungen für den Straßenverkehr an. Basierend auf unserer Erfahrung bei elektronischen Mautsystemen in aller Welt haben wir begonnen auch andere Lösungen im Bereich ITS insbesondere Verkehrstelematik anzubieten. Dieses ITS-Portfolio werden wir in den kommenden Jahren schrittweise weiter ausbauen, so dass unseren Kunden in aller Welt neben den bekannten Mautsystemen ein breites Spektrum von Lösungen im Bereich Verkehrsmanagement, Verkehrsüberwachung oder auch elektronische Fahrzeugregistrierung zur Verfügung steht“, so André Laux, Mitglied des Kapsch TrafficCom Vorstandes.

 

 

In 280 Referenzen in 41 Ländern auf allen Kontinenten, insgesamt über 70 Millionen ausgelieferten On-Board Units und etwa 18.000 ausgestatteten Spuren hat Kapsch seine Lösungs-Kompetenz bei elektronischer Mauteinhebung (Electronic Toll Collection, ETC) schon vielfach bewiesen. Dieses Segment hat laut Analysten weiterhin großes Wachstumspotenzial. Schätzungen gehen von 13 Prozent pro Jahr aus. Parallel dazu werden auch andere ITS-Applikationen weiter an Bedeutung gewinnen. „Dieser Kongress zeigt eines sehr deutlich: Es gibt derzeit wohl kein spannenderes Technologie-Thema. Kapsch gestaltet dieses Thema aktiv mit. Wir haben alleine im vergangenen Geschäftsjahr 54 Millionen Euro in Forschung und Entwicklung investiert“, führt Laux weiter aus.

 

 

Ökologische Verantwortung entlang der gesamten Prozesskette

 

Bei der Messe präsentiert Kapsch auch die neue On-Board Unit. Das Cover der Kapsch NEXT kann je nach Kundenwunsch gestaltet werden. Zudem ist sie deutlich kleiner als marktübliche Modelle und ist effizienter im Energieverbrauch. Für Kapsch haben auch bei der Entwicklung ökologische Überlegungen eine Rolle gespielt. Der CO2-Footprint für Herstellung, Materialen und Verpackung liegt verglichen mit herkömmlichen Produkten bei nur 50 Prozent.

 

 

Kapsch TrafficCom ist ein Anbieter von hoch performanten Intelligent Transportation Systems (ITS) in den Applikationsbereichen Mauteinhebung, Stadtzugangsregelung und Verkehrssicherheit. Kapsch TrafficCom deckt die gesamte Wertschöpfungskette der Kunden ab, indem Produkte und Komponenten sowie Subsysteme als offene Marktprodukte vertrieben, zu schlüsselfertigen Systemen integriert oder Komplettlösungen („End-to-End Solutions“) einschließlich Dienstleistungen für den technischen und kommerziellen Systembetrieb entwickelt und aus einer Hand geliefert werden. Im derzeitigen Kernbereich der elektronischen Mauteinhebung entwickelt, errichtet und betreibt Kapsch TrafficCom vorrangig elektronische Mautsysteme, insbesondere für den mehrspurigen Fließverkehr. Mit weltweit 280 Referenzen in 41 Ländern auf allen fünf Kontinenten und mit insgesamt über 70 Millionen ausgelieferten On-Board Units und etwa 18.000 ausgestatteten Spuren hat sich Kapsch TrafficCom bei der elektronischen Mauteinhebung unter den weltweit anerkannten Anbietern positioniert. Kapsch TrafficCom hat ihren Sitz in Wien, Österreich, und verfügt über Tochtergesellschaften und Repräsentanzen in 30 Ländern.

 

 

 

http://www.kapschtraffic.com

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*