Weiterbildung zum Energiefachmann

Uni-Kassel_Studium_17305

Foto: Paavo Blåfield © Universität Kassel

ZUB qualifiziert Energiefachleute für die Bauwirtschaft

Die Brücke von der Bauphysik in den Alltag des Bauens hat das „Zentrum für Umweltbewusstes Bauen“ (ZUB) seit seiner Gründung im Jahr 1999 schon ungezählte Male geschlagen. Denn namhafte Unternehmen, aber auch einzelne Architekten, Ingenieure oder Techniker aus Deutschland und anderen Staaten und Kontinenten fragen die Schulungen durch die Kasseler Wissenschaftler und Spezialisten gezielt nach, um sich im Markt noch besser zu positionieren. Die Zahl der Absolventen geht weit in die Tausende. Allein die Zahl der zertifizierten Energie-Fachberater übersteigt schon die Marke von 2000.

Das ZUB begann in der Rechtsform des Vereins und entwickelte sich rasch zu einer anerkannten Institution, die Wissenschaft und Bauen auf einmalige Weise verbindet. Das problem- und anwendungsorientierte Forschen, das Entwickeln praxisgerechter Lösungen sowie die anwendungs-orientierte Weiterbildung in der Bauwirtschaft absichernd, hat die Universität Kassel das ZUB 2012 in die Hochschule integriert. Forschend sind für das ZUB nach wie vor die Fachgebiete Bauphysik, Technische Gebäudeausrüstung sowie Umweltbewusstes Planen und Experimentelles Bauen tätig. Zu dem Forschungsnetzwerk gehören außerdem noch die Fraunhofer mit ihrem Institut für Bauphysik.

Wohin Professor Dr.-Ing. Anton Maas vom Fachgebiet Bauphysik der Universität Kassel auch schaut: Überall locken Herausforderungen. Die Welt steckt für ihn voller Arbeit. Der Blick aus dem Haus des ZUB auf dem Areal der Kasseler Universität fällt zum Beispiel auf ein Gründerzeitquartier. Dort stehen Häuser der Baujahre 1890 bis 1910.
Deren Fenster, schätzt Maas, wurden bestenfalls in den achtziger Jahren des 20. Jahrhunderts zum letzten Mal getauscht. Die Heiztechnik ist von Außen zwar unsichtbar, aber ein Investitionsstau ist nicht auszuschließen. Das Dach ist nicht gedämmt, und eine Außendämmung gibt es freilich erst recht nicht. Letztere verbietet sich allein schon wegen der reich geschmückten Gründerzeitfassaden. „Technische Lösungen für die Dämmung von Innen gäbe es, aber sie sind anspruchsvoll“, sagt Maas, „wenn keine Bauschäden provoziert werden sollen“.

Der Lehrgang zum Energie-Fachberater des ZUB

Den Online/Präsenz-Lehrgang zum Energie-Fachberater haben bereits über 2000 Teilnehmer wahrgenommen. Er vermittelt den Teilnehmern die erforderlichen Kenntnisse, um eine qualifizierte Fachberatung zum Themenkomplex Energieeffizienz und Energieeinsparung bei Wohngebäuden durchzuführen. Im Zentrum steht die Vermittlung von bauphysikalischen Zusammenhängen, Kenngrößen und Anforderungen. Die Teilnehmer lernen verschiedene Systeme und Komponenten in Bezug auf Heizung, Warmwasserbereitung und Lüftung kennen und gewinnen ein Verständnis über die verschiedenen Einflussgrößen. Im Zusammenspiel von Bau- und Anlagentechnik ergibt sich die energetische Qualität eines Gebäudes. Diesbezüglich werden die Anforderungen nach Energie-einsparverordnung vermittelt und unter Berücksichtigung der Wirtschaftlichkeit mögliche Einsparungen berechnet. Mithilfe eines Beratungstool können die Energie-Fachberater diese Ergebnisse schnell erzeugen und damit Kunden effizient und überzeugend beraten.

Die Weiterbildung schließt mit einer schriftlichen Prüfung ab. Bei erfolgreichem Abschluss erhalten die Teilnehmer das Zertifikat zum Energie-Fachberater.

http://www.zub-kassel.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*