Email This Post Email This Post

Automobillogistik als Erfolgsfaktor

„Die deutsche Automobilindustrie hat 2015 weltweit erstmals mehr als 15 Millionen Pkw produziert, über 9 Millionen davon im Ausland. Dieses umfassende Produktionsnetzwerk wird von einem Logistiksystem zusammengehalten, das immer globaler und komplexer wird. Die Automobillogistik ist damit ein wesentlicher Erfolgsfaktor für die Automobil-
industrie“, sagte Matthias Wissmann, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), beim Forum Automobillogistik in Frankfurt am Main. „Krisen, Katastrophen, Streiks und viele andere Turbulenzen haben weltweit im vergangenen Jahr nicht ab-, sondern zugenommen und die Logistiker vor neue Herausforderungen gestellt. Im vergangenen Jahr waren vor allem die Streiks der GDL kritisch. Die Automobillogistiker haben diese Herausforderung bewältigt, ohne dass die Produktion zum Stillstand kam“, sagte Wissmann weiter.

Bei der Logistik habe Deutschland einen Ruf zu verteidigen. Wissmann: „Deutschland ist die führende Logistiknation der Welt. Wir stehen in der Logistik-Weltrangliste der Weltbank auf Platz eins.“ Deutschland sei als Logistikstandort vor allem bei der Zollabfertigung, der Kompetenz der Logistikdienstleister, der Pünktlichkeit des Gesamtsystems und bei der Infrastruktur sehr gut aufgestellt. Mit Blick auf den Zustand der Verkehrswege mahnte der VDA-Präsident jedoch: „Um an der Spitze zu bleiben, muss der Investitionsstau der vergangenen Jahre abgebaut werden. Daher ist es erfreulich, dass die Investitionslinie für die Bundesfernstraßen in diesem Jahr deutlich angehoben wird – von rund 5 Milliarden auf 6,2 Milliarden Euro. Das bringt einen Modernisierungsschub. Wichtig ist aber, dass diese Investitionslinie über die laufende Legislaturperiode hinaus fortgeschrieben wird.“

Die Automobillogistiker selbst arbeiteten mit Hochdruck an der weiteren Digitalisierung der Lieferketten – daher stehe auch das Forum Automobillogistik unter dem Stichwort „Supply Chain 4.0“. Die größte Herausforderung dabei sei die horizontale Digitalisierung, also die Integration zwischen allen Partnern in der Wertschöpfungskette, vom Rohstofflieferanten bis zum Hersteller des Fahrzeugs. „Supply Chain 4.0, das bedeutet auch, dass alle Objekte der Lieferkette digital identifizierbar sind und verortet werden können. Vom Containerschiff bis zum kleinen Transportbehälter: Künftig kann jedes Element seine Position und seinen Zustand automatisch mitteilen. So können Logistiker noch wesentlich genauer steuern und noch besser auf Störungen reagieren“, sagte Wissmann.

Opel-Chef Dr. Karl-Thomas Neumann (Bild: BVL/Bublitz)

Opel-Chef Dr. Karl-Thomas Neumann (Bild: BVL/Bublitz)

Opel-Chef Dr. Karl-Thomas Neumann stellte in seiner Rede innovative Logistik-Lösungen des Unternehmens vor und betonte die Bedeutung der Logistik für die Automobil-
industrie. „Opel hat umgeparkt. Wir haben unsere Unter-
nehmenskultur verändert. Mehr als 36.000 Mitarbeiter in Europa wissen, wie wichtig Werte wie Kundenorientierung, Geschwindigkeit und unternehmerische Verantwortung sind. Das gilt auch für die Logistik, wo wir zahlreiche innovative Lösungen realisiert haben“, so Neumann.

Mit Blick auf die Zukunft stellte Dr. Neumann fest: „Einzelne Wertschöpfungsströme zu optimieren, reicht künftig nicht aus, um im Wettbewerb zu bestehen. Großes Optimierungspotenzial bietet die Synchronisierung des gesamten Value-Netzwerks. Dadurch werden Effizienz, Transparenz und Flexibilität verbessert.“ Dabei würden viele Ideen, Technologien und Initiativen, die im Rahmen von Industrie 4.0 Einzug in der Automobilindustrie halten, auch in der Logistik angewendet. Das Unternehmen erwarte sehr viel von dieser technologischen Entwicklung. Dabei dürften Innovationen und Ihre Einführung aber keine Einbahnstraße in Richtung der Logistikpartner und Zulieferer sein. Nur mit gemeinsamen Anstrengungen könne es gelingen, das Optimierungspotenzial zu realisieren.

VDA-Präsident Wissmann betonte zudem die europäische Bedeutung des Forums Automobillogistik als Kongress für die Logistik der Automobilindustrie: „420 Teilnehmer zeigen, dass VDA und BVL eine Veranstaltung geschaffen haben, die in Europa ihresgleichen sucht.“ Die Veranstaltung wird 2016 bereits zum vierten Mal gemeinsam vom Verband der Automobilindustrie und der Bundesvereinigung Logistik organisiert.

Ausstellung (Bild: BVL/Bublitz)

Ausstellung (Bild: BVL/Bublitz)

Neben Opel-Chef Neumann und VDA-Präsident Wissmann sprach Dr. Hansjörg Rodi, Chief Transformation Officer der Schenker AG, als Keynote-Redner am ersten Forumstag. Matthias Kässer von McKinsey und Michael ten Hompel vom Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik referierten anschließend zur Zukunft des Supply Chain Managements in der Automobilindustrie. Weitere Themen waren die Digitalisierung, Datenqualität für die Logistik, neue Wege in der Transportlogistik sowie Herausforderungen im globalen Aftermarket.

Der zweite Forumstag bietet morgen eine Keynote von Alexander Koesling, Vice President Supply Chain Management bei Mercedes-Benz Cars, und anschließend zwei parallele Sequenzen zu den Risiken des globalen Einkaufs und zu Fragen der Verpackung. Zum Abschluss des Forums geht es vom Vortragsraum in die Praxis. Das Opel-Werk in Rüsselheim, das European Operations Center von DB Schenker Rail und das Werk Frankfurt-Rödelheim der Continental AG öffnen ihre Tore für Werksbesichtigungen.

 

http://www.bvl.de/fal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*