Umsatzschub mit textiler Intelligenz erwartet

Smart Textiles geben Anstoß für mittelständische Produktentwicklung

Mit einem breiten Funktionsfächer zu den Stichworten leitend, heizend, informierend und Strom erzeugend stehen jetzt Smart Textiles am Start. Flächenmaterialien mit Textilintelligenz empfehlen sich u. a. für die Produktentwicklung im Mittelstand. Branchenübergreifende Impulse dafür will eine Anwenderkonferenz Anfang März im österreichischen Wolfurt geben.

Professor Gresser im Lichtlabor

Auch die im eigenen Haus entwickelten Textilien „mit Grips“ haben nach Aussagen von Prof. Dr.-Ing. Götz Gresser, Chef des veranstaltenden Instituts für Textil- und Verfahrenstechnik (ITV) in Denkendorf, für Zulieferer mit Blick auf Automobilbau, Architektur, Bekleidung und Energietechnik bis hin zu Innenausstattung und Medizintechnik enormes Umsatzpotenzial. „Damit Konstrukteure und Entwickler wissen, welche revolutionär neuen Flächenmaterialien inzwischen anklopfen, bringen wir zum Smart Textiles-Forum Wissenschaft und Mittelstand aus der D.A.CH.-Region zusammen. Das ITV selbst arbeite seit mehr als einem Jahrzehnt an intelligenten Funktionstextilien, darunter pneumoaktorische, also kraftübertragende Gewebe, Leuchttextilien sowie raumerhellende, lichtlenkende Multiaxialgewebe, so Gresser.

Enorme Anwendungsbreite
Smart Textiles mit weltweit prognostizierter jährlicher Wachstumsrate von 20 bis 30 Prozent haben bereits zahlreiche Mittelständler angeregt, neue Nutzwerte und Umsatzstandbeine zu schaffen. Drei Beispiele, die auf der Tagung beim selbst bereits heizende Textilflächen nutzenden, international marktführenden Seil- und Gondelbahnhersteller Doppelmayr/Garaventa weitere Unternehmer inspirieren sollen:

Sefar Holding AG, Thal (Schweiz): Der weltweite tätige Hersteller von Präzisionsgeweben für Siebdruck und Filtration (2.200 Mitarbeiter, 262 Mio. Euro Umsatz) treibt seit fünf Jahren mit einem für diese Zwecke abgestellten eigenen Entwicklerteam smarte Businessentwicklungen im Sinne von ‚electronic fabrics‘ voran. Auf Basis transparenter leitfähiger Textilien werden inzwischen Heizgewebe für – wie (Funktion?) Dr. Roland Steim betont – „spannende Anwendungen“ sowie gewebebasierte Substrate für OLED- und andere Elektronikanwendungen hergestellt. Neuerdings können Gewebe bei der Filtration auch zusätzlich Temperatur oder Durchfluss messen und sogar Wärme erzeugen. Die PowerMatrix-Gewebe von Sefar bestehen oftmals aus einem PET-Grundgewebe mit zusätzlich eingewobenen elektrisch leitfähigen Garnen.

Texible Gmbh Geschäftsführer Thomas Fröis

Texible GmbH, Hohenems (Österreich): Als Ausgründung aus der Universität Innsbruck arbeiten Thomas Fröis und seine Textilforscherkollegen mit ihrem Start up an der Funktionsintegration textiler Flächen. Dabei ist die alternde Gesellschaft Ziel erster für 2017 marktreifer Neuentwicklungen, zu denen eine nässesensorische Inkontinenz-Betteinlage mit optionalem Rufsystem und ein nachrüstbarer Sturzmattensensor gehören. Generell, so Fröis, ließen sich mit Textilintelligenz das Wohlbefinden der Nutzer und für die Pflege 4.0 vor allem auch Abläufe verbessern. Als weiteres Geschäftsfeld will Texible auf dem Anwenderforum textile Hochleistungsstromkollektoren für Batteriesysteme sowie Textilelektroden für Brennstoffzellen vorstellen, wozu mit Blick auf Deutschland starke Partner gesucht werden.

Strickmanufaktur Zella GmbH, Zella (Deutschland): Für Menschen mit motorischen Einschränkungen wurde ein Smart Jacket entwickelt. Die „intelligente“ Neuheit verfügt am Ärmel über elektrische Funktionen für das drahtlose, intuitive Ein- und Ausschalten von Geräten. Das bequeme Jacket, das noch nicht am Markt ist, soll sich nach Unternehmensangaben wie jede andere Strickmode pflegen lassen.

Das „SMART TEXTILES“-Forum, das vom Textilforschungsinstitut Thüringen-Vogtland in Greiz initiiert wurde, ist einschließlich der Vorgängerformate mit 15 Jahren die älteste europäische Fachveranstaltungsreihe zur Thematik. Das Forschungskuratorium Textil als Mitveranstalter hebt für diesen Wachstumsbereich die dafür notwendige Interdisziplinarität mit Akteuren aus zahlreichen Branchen hervor. „Es bleibt auch jenseits der bloßen Textilkompetenz viel zu tun, die Faser mit elektronischen Funktionen auszustatten“, sagt Geschäftsführer Dr. Klaus Jansen.

 

Auf einen Blick:
Was: 5. Anwenderforum „SMART TEXTILES“
Wo: Seilbahnhersteller Doppelmayr in Wolfurt (Bregenz/Österreich)
Wann: 8.-9. März 2017
Programm: www.itv-denkendorf.de/anwenderforum
Kontakt: ingrid.kullen@itv-denkendorf.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*