Klimaschutz: Nachhaltigkeits-Symposium der Bauwirtschaft in Essen

Mit Freunden teilen-Es werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen.

CO2-neutrales Bauen bis 2045 – Illusion oder Herausforderung?

Der Druck auf die Baubranche wächst massiv. 40% der weltweiten CO2-Emissionen werden durch sie verursacht. Während in den Medien noch vorwiegend über klimafreundliche Mobilitätskonzepte diskutiert wird, diskutiert die Baubranche beim ersten Nachhaltigkeits-Symposium der Bauwirtschaft am 28./29.06.2022 im UNESCO-Welterbe Zollverein in Essen über die Verantwortung der Baubranche bei der Erreichung der Klimaziele und schlagen Schneisen für einen Transformationsprozess hin zum CO2-neutralen Bauen in 2045.

Noch gibt es die Möglichkeit, den Wandel proaktiv zu gestalten. Vor dem Hintergrund hat sich die ifA-Bau Consult GmbH zum Auftrag gemacht, mit dem ersten Nachhaltigkeits-Symposium eine Plattform dafür anzubieten, die bereits existierenden Ansätze zum Umbau der deutschen Bauwirtschaft zusammenzuführen, in die Breite zu bringen und weiterzudenken. Seien Sie dabei, um die Zukunft der Branche mitzugestalten!

Nichts weniger als diese übergreifende Weichenstellung für die Baubranche ging Klaus-Michael Dressel, dem Geschäftsführer der ifA-Bau Consult GmbH, durch den Kopf, als er die Idee des ersten Nachhaltigkeits-Symposiums der Bauwirtschaft einer Reihe von potenziellen Unterstützern Mitte 2021 vorstellte. Mit einer Verantwortung für 40% der weltweiten CO2-Emissionen für das Bauen und Betreiben von Bauwerken (gemäß einer Studie des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung) ist der Hebel für wirksamen Klimaschutz in der Baubranche so groß wie in keiner anderen Branche.

Die Agenda des Nachhaltigkeitssymposium sieht vor, dass nach der Eröffnung u.a. Dr. Christine Lemaitre (Vorständin der DGNB) und Prof. Beate Wiemann (Hauptgeschäfts- führerin Bauindustrieverband NRW) aufzeigen, was gemäß den Klimaschutzgesetzen bis 2045 erreicht sein soll und was das für die einzelnen Beteiligten der Branche bedeuten wird. Bereits existierende Leuchtturmprojekte stehen im Anschluss im Fokus. Michel Weijers wird beispielsweise über die Erfahrungen beim Projektmanagement des ersten cradle-to-cradle-zertifizierten öffentlichen Gebäudes, dem Rathaus der Stadt Venlo, berichten. Dr. Patrick Bergmann stellt die Geschäftsidee von Madaster, einem Kataster für alle Materialien am Bau als Grundlage für eine wirksame Kreislaufwirtschaft, vor. Frank Steffens, Geschäftsführer der Brüninghoff GmbH & Co. KG, wird aus Sicht eines Bau- unternehmers Ansätze zum nachhaltigen Bauen mit Holz aufzeigen.

So erfreulich es ist, dass es diese und weitere First Mover oder Pioniere für nachhaltiges Bauen gibt, so wenig wird das reichen, um die Klimaziele zu erreichen. Vor dem Hinter- grund ist es Ziel des Nachhaltigkeits-Symposiums, nicht nur Transparenz zu schaffen und innovative Ansätze vorzustellen, sondern vor allem den Schulterschluss zwischen Verbänden, Planern, Architekten, Bauunternehmen, Herstellern/Händlern und Politik zu organisieren.

Bis zum 25.03.2022 mit dem Rabattcode „Artikel_NaSy“ anmelden und 5% auf den Frühbuher-Rabatt sparen.

https://www.nachhaltigkeitssymposium.de


Mit Freunden teilen-Es werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*