Stadtwerk bekommt Energiewürfel

Energiewürfel mit Photovoltaik-Fassade

 

Neues Kundenzentrum der Stadtwerke Konstanz wird Plus-Energie-Gebäude

Am neuen Kundenzentrum der Stadtwerke Konstanz wird eine Photovoltaik-Fassade installiert. Das Plus-Energie-Gebäude wird im Juli eröffnet. Im Bild (v. li. n. re.): Marketingchef Dr. Ernst Hannemann und Architekt Arnold Wild der Stadtwerke Konstanz sowie Andreas Sönnichsen von der Firma Lindner Fassaden GmbH.

 

Mit einem großen Autokran haben die Stadtwerke Konstanz Ende April an der Südseite ihres neuen Kundenzentrums eine Photovoltaik-Fassade installiert. Sie wurde eigens für den sogenannten Energiewürfel entwickelt, dessen Fassade rundum aus Glas besteht. Das Besondere daran: Die Glasfelder erzeugen Strom und sind gleichzeitig lichtdurchlässig, so dass sie als Fenster dienen. Beim Bau und Betrieb des gesamten Gebäudes setzt das Konstanzer Unternehmen auf Energieeffizienz und nachhaltige Technologien: Der Energiewürfel ist eines der ersten Plus-Energie-Gebäude in Deutschland, das gewerblich genutzt wird.

 

Auf dem Dach und an der Süd-Fassade erzeugen Photovoltaikanlagen Strom. Die Photovoltaikmodule für den Energiewürfel konnten erstmalig weltweit in einer Größe von 3 x 4 Metern umgesetzt werden. „Für die Fassade hat unser Planungsteam ein besonders innovatives Konzept entwickelt“, erklärt Arnold Wild, Architekt und Leiter Bau und Immobilien der Stadtwerke. Sie wird mittels Sonnenschutzlamellen, die das Licht lenken, viel Tageslicht ins Haus bringen. Das Ziel ist, so wenig Kunstlicht wie möglich zu benötigen. Bei Bedarf hat die Fassade die Aufgabe, die Sonnenenergie auch zur Wärmeerzeugung einzufangen. Im Sommer aber soll die Sonnenenergie möglichst ausgesperrt werden, um ein angenehmes Raumklima zu erhalten. Die speziell für den Energiewürfel entwickelte Funktionsverglasung entstand in Zusammenarbeit mit Ingenieurbüros für Energietechnik und für integrale Fassadenplanung, der Fachhochschule Rosenheim sowie der Firma Lindner, Arnstorf.

 

Die äußere Schale der Fassade besteht aus einer Dreifachverglasung, die innere aus einer „Prallscheibe“ als Einfachverglasung, dazwischen befinden sich die Sonnenschutzlamellen. Die im Zwischenraum zirkulierende Luft wird abgesaugt und über einen Wärmetauscher energetisch genutzt. Noch sind die Arbeiten am Energiewürfel in vollem Gange. „Aber ab Juli werden die Stadtwerke ihre Kunden in dem neuen Gebäude zu allen Fragen rund um die Themen Energie, Mobilität und Freizeit beraten und natürlich gerne auch über die Fassadentechnologie Auskunft geben“, freut sich Dr. Ernst Hannemann, Marketingchef der Stadtwerke Konstanz.

 

Steckbrief:

Daten Fassade Energiewürfel

 

Gesamte Größe: ca. 1000 m²

Größe Photovoltaikmodule: 3 x 4 m

Gewicht je Scheibe: 1.014 kg

Fläche Solarfassade: 230 m²

Max. Energieerz. Fassade: ca. 23 kWp

Gesamt – Energiedurchlassgrad transparente Felder g tot: 0,13 %

Dämmwert opake Felder, u wert: 0,11 W/m²K

 

Daten Energiewürfel

Grundfläche/ Ges.fläche: 225 m2 / 800 m2

Umbauter Raum: 3.500 Kubikmeter

Stockwerke: 4

Hauptabmessungen: Kantenlänge: 15 Meter (Exakte Würfelform)

Bauweise: Massivbau mit Pfahlgründung und Energiefassade, freistehend

Einsatz:    Kundenzentrum
Inbetriebnahme:   Juli 2011
Kosten:     2,8 Mio. Euro netto

Energiekonzept: Energie-Plus-Gebäude mit Erdwärme, Photovoltaik, Energiefassade, Betonkernaktivierung und Wärmepumpe mit Wärmerückgewinnung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*