Top-Thema zur glasstec 2012

Zahlreiche Angebote rund um die transparente Gebäudehülle

 

 

Bild: Messe Düsseldorf/Tillmann

Großflächige Glasfassaden sind prägendes Element moderner Architektur auf der ganzen Welt. Sie schaffen nicht nur maximale Transparenz, sondern übernehmen auch vielfältige Funktionen zur Sicherung der Energieeffizienz und des Nutzungskomforts eines Gebäudes. Zur glasstec 2012 als Leitmesse der internationalen Glasbranche spielt das Thema Glasfassaden vom 23. bis 26. Oktober in Düsseldorf daher eine wichtige Rolle und ist wesentliches Element bei gleich mehreren Sonderthemen. Zentraler Anlaufpunkt für alle, die sich professionell mit Fassaden beschäftigen, ist die Halle 11. Dort befindet sich das Fassadencenter mit dem „Kompetenzcenter Glas, Fenster Fassade“ und die Sonderschau „glass technology live“.

 

 

Das „Kompetenzcenter Glas, Fenster, Fassade“ bündelt Know-how zahlreicher Institute und Verbände, darunter EuroWindoor, Bundesverband Flachglas (BF) einschließlich verschiedener Gütegemeinschaften, Unabhängige Berater für Fassadentechnik (UBF), Institut für Fenstertechnik Rosenheim (ift), Bayrisches Zentrum für angewandte Energieforschung (ZAE) sowie die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB). Die benachbarte Sonderschau „glass technology live“ wiederum wirft auf 2.500 Quadratmetern mit ihren Exponaten einen Blick in die Zukunft des Werkstoffs Glas. Darunter befinden sich innovative Fassadenelemente, beispielsweise mit gebäudeintegrierter Photovoltaik. Gestaltet wird die Sonderschau von Prof. Stefan Behling und seinem Team des Institutes für Baukonstruktion der Universität Stuttgart unter dem Motto „Innovative Glasfunktionen“. In dem begleitenden Symposium, das für alle Messebesucher kostenlos zugänglich ist, geht es am 25. Oktober um das Thema „Integrative Konzepte für transparente Gebäudehüllen“.

 

 

Neben den Angeboten rund um Glasfassaden in den Messehallen der glasstec, beschäftigen sich auch zwei begleitende Konferenzen mit dem Thema. Der Architekturkongress der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen und der Technischen Universität Delft sowie der Hochschule Ostwestfalen-Lippe richtet sich am 24. Oktober unter dem Motto „Ansichten + Perspektiven“ an Architekten, Statiker, Klimaingenieure und Fassadenplaner. Nachhaltigkeit und Ästhetik sind die thematischen Schwerpunkte. Die von der TU Dresden und TU Darmstadt organisierte wissenschaftliche Fachkonferenz „engineered transparency“ wendet sich am 25. und 26. Oktober an Experten aus den Bereichen Forschung und Entwicklung sowie Konstruktion und Ausführung. Sie beschäftigen sich mit den neuesten Entwicklungen und Forschungsergebnissen in Bezug auf den konstruktiven Glasbau sowie Innovationen im Bereich Fassadentechnik und Solar in der Gebäudehülle. Beide Konferenzen finden im Congress Center Ost (CCD Ost) auf dem Düsseldorfer Messegelände statt.

 

 

Besucher, die sich für das Thema Fassaden interessieren, finden alle Angebote des Rahmenprogramms und der relevanten Aussteller unter www.glasstec.de mit einem Klick auf das entsprechende Piktogramm im „Zentrum Fenster + Fassade“.

 

 

 

http://www.glasstec.de

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*