Fachkongress Kraftstoffe der Zukunft

Mit Freunden teilen-Es werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen.
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Der internationale Fachkongress „Kraftstoffe der Zukunft“ ist am 20. 01. bis 21.01. die Leitveranstaltung der europäischen Biokraft-stoffbranche und zugleich wichtiges Diskussionsforum für die deutsche, europäische und internationale Entwicklung erneuerbarer Mobilität. Während der Internationalen Grünen Woche werden erneut mehr als 600 internationale Teilnehmer erwartet, darunter Vertreter aus der Rohstofferfassung und –verarbeitung, der Biokraftstoff-, Mineralöl- und Kraftfahrzeugindustrie, der chemischen Industrie, der Zertifizierungssysteme sowie aus Politik, Wissenschaft und Forschung.

Im Eröffnungsplenum des Fachkongresses am 20. Januar 2020 treten Redner aus Politik und Wissenschaft mit ihrer Analyse der geeigneten Maßnahmen für Klimaschutz durch nachhaltige, erneuerbare Mobilität auf und beleuchten in Ihren Vorträgen die politischen, gesetzlichen und technischen Rahmenbedingungen für die Zukunft des Verkehrssektors:

Arthur Auernhammer, MdB und Präsident des Bundesverbandes Bioenergie, wird die Rolle der Biokraftstoffe für die Treibhausgas-reduzierung im Verkehr bilanzieren.

Dr. Tamara Zieschang, Staatssekretärin im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, wird über Klimaschutzziele im Verkehr und die damit zusammenhängenden Fragen nach der Durchsetzung und Akzeptanz der Maßnahmen referieren.

Der Vorsitzende der vom Bundesverkehrsminister einberufenen „Nationalen Plattform Zukunft der Mobilität“, Prof. Dr. Henning Kagermann, wird die bisherigen Ergebnisse der Expertenkommission vorstellen. Die Expertenkommission bindet relevante Interessenvertreter sowie Fachexpertise und Politik in die Debatte über die Mobilität von Morgen ein.

Prof. Dr. Claudia Kemfert vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) wird auf die aktuellen Entwicklungen in der Klimaschutz-gesetzgebung eingehen und erläutern, welche kurzfristig umsetzbaren Maßnahmen im Verkehr zu mehr Klimaschutz führen. Bei der Verfehlung europäischer Klimaschutzvorgaben drohen Strafzahlungen. Mit einer Studie hat das DIW Berlin insbesondere den Beitrag untersucht, den Biokraftstoffe zur Verringerung finanzieller Risiken für den Bundes-haushalt leisten können.

Dr. Jörg Adolf, Stakeholder Relations Manager bei der Shell Deutschland Oil GmbH, wird über den Stellenwert alternativer Kraftstoffe für ein führendes Unternehmen der Mineralöl- und Gaswirtschaft berichten.

Prof. Dr. Jürgen Krahl, Präsident der Technischen Hochschule Ostwestfalen-Lippe, wird die Perspektive des Verbrennungsmotors und alternativer Kraftstoffe im Rahmen von internationalen Klimaschutz-konzepten erläutern.

www.kraftstoffe-der-zukunft.com



Mit Freunden teilen-Es werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen.
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*