Salzburg fährt auf Strom ab


Erste Elektroautos ab sofort in Salzburg-Monatliches Sorglospaket zum Fixpreis


Im Dezember 2009 wurde die ElectroDrive Salzburg GmbH – eine 100%-Tochter der Salzburg AG – vom Klima- und Energiefonds (KLIEN) als Modellregion für Elektromobilität ausgezeichnet. Bisher setzte das Unternehmen vor allem auf Zweiräder, jetzt kommen die ersten Elektroautos der Marke Think City nach Salzburg. Kunden von ElectroDrive Salzburg sind auch mit vier Rädern zu einem fixen monatlichen Betrag elektrisch mobil: ein Sorglospaket zum Fixpreis von 890,– Euro.


Schon bisher setzte die Salzburg AG, bzw. das Tochterunternehmen ElectroDrive Salzburg, auf eine fixe monatliche Rate für Elektrofahrzeuge wie Elektrofahrrad, Elektroroller oder Segway. Inkludiert sind dabei das Fahrzeug, die Ladeinfrastruktur und der Öko-Strom an den öffentlichen Ladestationen. Mag. August Hirschbichler, Vorstand der Salzburg AG: „Auch beim Elektroauto gehen wir diesen Weg konsequent weiter. Unsere Kunden sollen sich um nichts kümmern müssen. In dem fixen monatlichen Betrag ist alles inkludiert. Vom Elektroauto, über die Ladebox daheim, dem Öko-Strom bis zum Service und den Reifen. Ein Sorglospaket für Kunden also.“


890, – Euro netto monatlich werden die ersten Elektroautos der Marke Think City in Salzburg für Gewerbekunden kosten. Die Kunden bekommen eine eigene Home-Ladestation, die garantiert, dass getankter Strom nur als Öko-Strom wieder in das Netz zurückfließt. Die Laufzeit ist auf 48 Monate fixiert, danach können die Kunden das Elektroauto zurück geben, bzw. erstellt ElectroDrive Salzburg auf Basis der Erfahrungen dieser Laufzeit ein neues Angebot.


100 Elektroautos bestellt
Über das Unternehmen The Mobility House sind derzeit 100 Think City bestellt. The Mobility House ist ein gemeinsames Unternehmen von Salzburg AG und The Advisory House und bietet mit regionalen Partnern – darunter unter anderem Energieversorgungsunternehmen, Städte oder Gemeinden – in deren Regionen Elektromobilitätslösungen an. Vorbild dafür ist das Pilotprojekt in Salzburg.


Bisher setzen neben Salzburg auch das Burgenland und Tirol auf die Dienstleistungen von The Mobility House. Die Elektrofahrzeuge werden zentral beschafft, dadurch ergeben sich positive Effekte für die einzelnen Partner in den Regionen wie z.B. ElectroDrive Salzburg. Derzeit heißt das vor allem, dass die beteiligten Partner überhaupt Elektroautos erhalten, zukünftig heißt das, dass durch die Beschaffung in großen Stückzahlen die Fahrzeuge für die Beteiligten deutlich billiger sein werden. Die 100 Elektroautos sind für alle Partner von The Mobility House vorgesehen und werden nach eingehender Bestellung vergeben.


„Wir möchten noch im Sommer möglichst viele der ersten Thinks in Salzburg auf den Markt bringen, immerhin haben wir ja schon etliche Anfragen von potentiellen Kunden“, so Alois Schößwendter, Geschäftsführer von ElectroDrive Salzburg. Derzeit kooperiert The Mobility House direkt mit den Autoherstellern, um die Elektroautos überhaupt zu bekommen. Zukünftig wird The Mobility House als Ergänzung am Markt neben dem Fahrzeughandel auftreten und mit dem Autohandel kooperieren, d. h. Elektroautos über den Handel beziehen.


Gesamt-Mobilitätsanbieter für Salzburg
Die Salzburg AG widmet sich dem Thema umweltfreundliche Mobilität mit Nachdruck: Obusse werden mit Strom aus erneuerbarer Energie betrieben und das Obus-Netz wird laufend ausgebaut. Die Lokalbahn fährt mit Strom aus Wasserkraft. Das Projekt ErdgasDrive forciert den Einsatz von Gas als Energiequelle im Straßenverkehr. Immer mehr Autos werden mit Biogas und damit CO2-frei betrieben. Eine Biogas-Produktion wird in Eugendorf gemeinsam mit Bauern betrieben, drei weitere sind in Vorbereitung.


Weitere Autos Ende 2010 Ende 2010 bzw. Anfang 2011 werden auch Elektro-Autos anderer Hersteller wie Citroen, Mitsubishi, Smart u. a. in Salzburg eintreffen. „Wenn man weiß, dass 80% aller täglichen Fahrten unter 40 Kilometer liegen, dann sind Elektroautos schon jetzt eine clevere Alternative. Vor allem im Stadtverkehr und den täglichen Fahrten von und zur Arbeit“, so Hirschbichler.


„Natürlich sind diese Autos im Moment noch teuer. Wir haben aber bereits 70 Absichtserklärungen von Interessenten, die ein solches Elektrofahrzeug als Erster einsetzen möchten. Zum einen um ihr ökologisches Bewusstsein zu zeigen, zum anderen um beim Megatrend Elektromobilität von Anfang an dabei zu sein. Die jetzige Generation von Elektroautos braucht ungefähr ein Viertel der Treibstoffkosten im Vergleich zu einem Benzinmotor und ist damit im Betrieb extrem wirtschaftlich. In der Zukunft werden sich die Anschaffungspreise weiter reduzieren, dann sind Elektroautos sowohl ökologisch als auch ökonomisch die beste Alternative zum Verbrennungsmotor“, betont Hirschbichler.


Regenerative Energie für Elektrofahrzeuge
„Grundsätzlich ist es unser Ziel, immer Elektrofahrzeuge mit der Herstellung von erneuerbarem Strom aus Photovoltaik- oder Biomasse-Anlagen zu koppeln. Diese Kombination aus Elektrofahrzeug und lokal erzeugter Energie ist fester Bestandteil unseres Konzepts“, so Schößwendter. Studien zeigen, dass selbst bei der Stromerzeugung in fossilen Kraftwerken die Nutzenergie am Ende der Kette beim Elektromotor mehr als doppelt so hoch ist wie beim Verbrennungsmotor. Wenn der Strom aus erneuerbaren Energiequellen wie z. B. Wasserkraft stammt, ist die Nutzenergie beim Elektromotor sogar fünfmal so hoch (vgl. Klima- und Energiefonds). Daher setzt ElectroDrive Salzburg ausschließlich auf erneuerbare Energiequellen.


Funktionsweise und Anwendungen des Elektromotors
Die Drehbewegung eines Elektromotors beruht auf den Kräften, die verschiedene Magnetfelder aufeinander ausüben. Kurz gesagt wandelt ein Elektromotor die Kraft, die von einem Magnetfeld auf einen stromdurchflossenen Leiter einer Spule ausgeübt wird, in Bewegungsenergie um.


Im Gegensatz zu Verbrennungsmotoren stellen Elektromotoren über einen großen Drehzahlbereich ein gleichmäßiges Drehmoment stufenlos zur Verfügung – ein Getriebe oder eine Kupplung sind dabei ebenso wenig notwendig wie eine Abgasanlage.


In der Industrie werden Elektromotoren seit über einem Jahrhundert vor allem zum Antrieb verschiedener Arbeitsmaschinen und Schienenfahrzeuge eingesetzt.


Aber auch zahlreiche Dinge des täglichen Lebens – ob Rasierapparat, Mixer, Staubsauger oder Waschmaschine – würden ohne Elektromotoren nicht funktionieren. Ebenso wie Aufzüge, Oberleitungsbusse oder gigantische Kreuzfahrtschiffe – überall sorgen hochentwickelte Elektromotoren für den Antrieb. Selbst Kinder besitzen oft sogar mehrere Elektroautos – denn auch die berühmte Carrera-Rennbahn funktioniert nach diesem Prinzip.


Über ElectroDrive Salzburg
Unter dem Titel ElectroDrive Salzburg bietet die Salzburg AG seit Anfang 2009 Elektromobilität im Abo an. Dabei bekommen Kunden für eine fixe monatliche Rate ein Elektrofahrzeug, den Zugang zu den öffentlichen Ladestationen und an diesen gratis Strom zum „Tanken“. Derzeit sind E-Fahrräder, E-Mountainbikes, E-Roller und Segways im Programm, ab sofort auch die ersten E-Autos. Im Dezember 2009 wurde Salzburg dafür vom Klima- und Energiefonds (KLIEN) zur Modellregion für Elektromobilität in Österreich ausgezeichnet.


Anfang 2010 wurde die ElectroDrive Salzburg GmbH, eine 100% Tochter der Salzburg AG, gegründet und Alois Schößwendter neuer Geschäftsführer. Bis Ende 2010 wird ElectroDrive Salzburg 50 Ladestationen im gesamten Bundesland errichtet haben. In den kommenden drei Jahren will ElectroDrive Salzburg insgesamt 1.000 E-Autos und 950 E-Zweiräder auf Salzburgs Straßen bringen und damit auch zum Einhalten der Emissionsziele beitragen.


Über The Mobility House
The Mobility House GmbH (TMH) ist ein gemeinsames Unternehmen von Salzburg AG und The Advisory House AG. The Mobility House hat es sich zum Ziel gesetzt, gemeinsam mit regionalen Partnern – darunter unter anderem Energieversorgungsunternehmen, Städte oder Gemeinden – in deren Regionen Elektromobilitätslösungen für Endkunden – analog zum erfolgreichen Pilotprojekt „ElectroDrive Salzburg“ – anzubieten. Diesen wird somit die Möglichkeit gegeben, kostengünstig regionenübergreifend elektrisch mobil zu sein. Für die Umsetzung dieses Ziels bietet TMH seinen lokalen Partnern alle notwendigen Bausteine, die zum zeitnahen, reibungslosen und kostengünstigen Aufbau einer regionalen Elektromobilitätsbetreibergesellschaft nötig sind: Vom Geschäfts- und Prozessmodell, über den Implementierungsplan und Endkundenprodukte, bis hin zu einem integrierten, innovativen Gesamtkonzept, das alle wichtigen Bestandteile beinhaltet, um am Markt für Elektromobilität bestehen zu können.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*