Forschungsergebnisse zum anfassen

Mit Freunden teilen-Es werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen.
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

300 Aussteller auf dem Innovationstag Mittelstand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) in Berlin

Am 9. Mai 2019 zeigten Mittelständler und Forscher aus dem gesamten Bundesgebiet und dem Gastland Österreich mehr als 200 technologische Neuheiten aus ihren Entwicklungslabors, Forschungsabteilungen und Kreativ-Werkstätten.

Der Parlamentarische Staatssekretär Christian Hirte, Beauftragter der Bundesregierung für Mittelstand und die neuen Bundesländer, eröffnete das Zukunftsfestival des innovativen Mittelstandes mit einer Rede zur Innovationspolitik.

Er betonte dabei die hohe Bedeutung internationaler Innovationskooperation im Mittelstand und stieß damit auf Zustimmung beim Vertreter des Gastlands Österreichs, Michael Esterl, Generalsekretär im Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort der Republik Österreich. 

„Der Mittelstand ist das Kraftzentrum unserer Volkswirtschaft. Die unternehmerische Vielfalt und das besondere Engagement, die ihn ausmachen, sind steter Quell von zukunftsorientiertem Erfindungsreichtum. Die heute präsentierten Projektergebnisse verdeutlichen das eindrucksvoll! Wir setzen intensiv auf neue Impulse in der Innovationspolitik. Unter anderem mit der im März gestarteten Transferinitiative wollen wir noch mehr Ideen zu Markterfolgen machen. Unter den vielen beeindruckenden Exponaten des Innovationstags freue ich mich gerade auch über die deutsch-österreichischen Gemeinschaftsinnovationen, die belegen, wie gut wir mit unserem Gastland zusammenarbeiten. In Zeiten der Globalisierung bietet die internationale Kooperation im Mittelstand enormes Innovationspotenzial!“, so Hirte.

Forschungskette breit aufgestellt

Mehrheitlich verdanken die ausgestellten Hightech-Innovationen ihre Entstehung einer Projektförderung durch das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) des BMWi. Das Bundesprogramm kann mittlerweile auf eine über zehnjährige Erfolgsgeschichte zurückblicken, in deren Verlauf über 6 Mrd. Euro Fördermittel bewilligt und deutlich mehr als 40.000 Innovations-Projekte angeschoben wurden. Das ZIM erreicht besonders viele kleine und junge Mittelständler. Von ZIM-Mitteln profitieren Projekte aus allen Technologiegebieten; eine Vielzahl der Vorhaben adressiert dabei wichtige Zukunftsfelder wie Leichtbau, Green Economy sowie Künstliche Intelligenz und weitere Digitalisierungstechnologien.

Zahlreiche weitere beim Innovationstag gezeigte Neuerungen mit Arbeitsplatzpotenzial entstanden als Ergebnisse der Vorlaufforschung im Rahmen der BMWi-Programme Industrielle Gemeinschaftsforschung (IGF) und Innovationskompetenz (INNO-KOM). Darüber hinaus präsentierte das Ministerium weitere Elemente seines verzahnten Programmportfolios, das Mittelständler in jeder Phase des Innovationsprozesses („Von der Idee zum Markterfolg“) unterstützt. Auch Angebote aus der BMWi-Gründungsoffensive – etwa für Startups und im Venture-Capital-Bereich – waren bei der Veranstaltung präsent. Zudem ist die im Frühjahr gestartete Transferinitiative des BMWi eingebunden, die Forschungsergebnisse noch besser zur Umsetzung bringen soll.

Aus der Forschung

Mit einer neuen Reifungstechnologie für Rohkaffee (Deutschland + Indien) und dem Biofungizid Agabio aus der Pflanze Agapantus africanus  zeigte das Netzwerk „MALDI App“ Lösungen für eine nachhaltige Landwirtschaft im Einklang mit der Natur auf. Natürliche Bio-Extrakte aus Wildpflanzen können hier einen ökonomischen und umweltverträglichen Lösungsansatz bieten.
www.agraforum.com

  • Innovationstag Mittelstand des BMWi im Garten der AiF Projekt GmbH in Berlin Pankow: Projektleiter Prof. Dr.-Ing. Ralf Förster, Beuth Hochschule für Technik Berlin – Mit einem Rohrinnendurchmesser von < 2″ ist eine kostengünstige dezentrale Bewässerung mit Solarenergie möglich.

    Funktionelles Glasvordach mit integrierter solarer Stromerzeugung und Beleuchtung, Glasbiegerei Pfaltz,Radeburg
  • Neuartige, nahtstellenfreie und transportvolumenoptimierte SBR-Kleinkläranlage – das durchdachte Produkt-Design macht großvolumige Behälterserien (bis zu 3.400 l) reduzieren das Transportvolumens um ca. 80 %, RIKUTEC Group
  • Stromnetzunabhängige effiziente Tauchpumpen mit Solarantrieb zur Wassergewinnung in Entwicklungsländern, Ernst Augustin Pumpen und Beuth Hochschule für Technik Berlin
  • Wirbelschichtofen zur Verbrennung von Klärschlamm, Leistung bis 1 MW, als Baustein zur Realisierung von energieautarken Kläranlagen in regionalem Maßstab, H.R. Heinicke GmbH Feuerungs- und Anlagenbau, Verden
  • DesFog dekontaminiert Raumluft und Oberflächen: Wie bei einer

    Innovationstag Mittelstand des BMWi im Garten der AiF Projekt GmbH in Berlin Pankow:
    Am 9. Mai 2019 präsentieren sich über 300 Aussteller auf dem Innovationstag Mittelstand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) in Berlin. BEIL Luftbefeuchtung Geschäftsführer Joachim Michaelis beschreibt das DesFog Verfahren bei einem Besucherrundgang.

    adiabaten Luftbefeuchtung geht die zerstäubte Flüssigkeit sofort in die Gasphase über. Durch den Partialdruckausgleich dringt das Desinfektionsmittel in kleinste Ecken. BEIL Luftbefeuchtung, Bochum

Aus der Textilforschung

  • Gasblase aus Stoffverbund, aufblasbar in Gasrohren unterschiedlichen Durchmessers, zur Abdichtung bei Reparaturarbeiten; Deutsche Institute für Textil- und Faserforschung Denkendorf (DITF), Kobleder GmbH St. Martin im Innkreis (A), Städtler + Beck GmbH, Speyer,
  • Ellipsoid-Segment eines carbonfaserverstärktem Textilbeton-Pavillons mit unterschiedlichen Fadenabschnittslängen in Kett- und Schussrichtung
    Forschungsvereinigung: Forschungskuratorium Textil e.V. , Berlin, Technische Universität Dresden Institut für Textilmaschinen- und
    Textile Hochleistungswerkstofftechnik
  • Textiler explosionsfester Sicherheitsbehälter aus Aramidgewebe mit textilem Verschlusssystem, Sächsisches Textilforschungsinstitut e.V. (STFI) an der Technischen Universität Chemnitz

Mit dem Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie marktorientierte technologische Forschungs- und Entwicklungsprojekte der innovativen mittelständischen Wirtschaft in Deutschland. Mit dem Programm sollen die Innovationskraft und die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen nachhaltig unterstützt werden.

https://www.zim.de


Mit Freunden teilen-Es werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen.
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*