Luftreiniger: ECO CLEAN Elektrofilter für Berliner Corona-Impfzentrum

Mit Freunden teilen-Es werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen.
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Durch die Steinicke Handelsgesellschaft und EFS Schermbeck angeregt, wurde die vorhandene raumlufttechnische Anlage (RLT) in der Messehalle 21 in Teilbereichen des Impfzentrums mit Elektrofiltern ergänzt. Seit 2.Juni werden mit dem neu entwickelten ECO CLEAN E600 (li.) und ECO CLEAN E2000 (re.) 2.600 m³ Luft umgewälzt und gereinigt sowie Viren, Bakterien, Keime vernichtet. 

EFS Schermbeck und die Steinicke Handelsgesellschaft lieferten heute ECO CLEAN Elektrofilter für das Corona-Impfzentrum auf dem Berliner Messegelände. Der neue ECO CLEAN E600 (li.) und mehrfach gestandene ECO CLEAN E2000 (re.) wälzen und reinigen 2.600 m³ Luft um und vernichten Viren, Bakterien, und Keime… (Bild: EFS)

“Das Verfahren der wartungsarmen Elektrofilter hat mich überzeugt und wird die Sicherheit für das Personal zusätzlich erhöhen. Geringer Energie- verbrauch und geräuschloser Betrieb sind weitere Argumente dieser fortschrittlichen Technik“, so Broemme. Mehrere Tausend Mitarbeiter werden für die Berliner Impfzentren nötig sein, berichtete Broemme bei der Übergabe des Impfzentrums an den Berliner Senat im Dezember 2020. “Nur der Impfstoff fehlte. Bislang verfügen wir in Berlin über 8.000 Mitarbeiter, davon knapp 800 in der Messehalle. Das Impfpersonal arbeitet unter erschwerten Bedingungen in zwei Schichten. Nach Schätzungen sei der Betrieb in der Messehalle bis September 2021 geplant.

 

Innovationsvorsprung mit Elektrofiltern

Eckhard Steinicke (li.) Albrecht Broemme (re.) beim Ortstermin anlässlich der Messung der Luftqualität. Im Hintergrund, der ECO CLEAN E2000 (Bild: IWP)

 

 

Mit über 52 Jahren Erfahrungswissen in der Lüftungstechnik und Brandschutz setzt das Berliner Traditionsunter- nehmen Steinicke Handelsgesellschaft mit EFS Schermbeck auf ein Innovationspool für gesunde Raumluft. Schon Jahrzehnte vor Corona hat das Innovationsnetzwerk Forschungen in der Entwicklung von Elektrofiltern vorangetrieben, die auch für große Luftvolumenströmen nutzbar sind. „Heute steht eine flüsterleise Plug&Play Technik zur Verfügung, die den Stand der Technik abbildet und Luftqualitätsanforderungen für Räume nach RAL 1 erfüllt, die für Personen mit erhöhtem Gesundheitsrisiko, in Intensiv- und Pflegeräumen geeignet sind “, so Eckard Steinicke, Steinicke Handelsgesellschaft. Durch den Einsatz von Elektrofiltern mit oligodynamischer Oberfläche (patentierte chemisch-elektrophysikalische Wirkung) und einer technischen Systemlösung nach VDI 6022/3 – werden auch kleinste Partikel wie Viren, Bakterien, Keime usw. abgeschieden.  Die Elektrofilter ECO CLEAN aus dem Hause EFS Schermbeck sind bereits seit 2016 Deutschlandweit im Einsatz.

Mit einem Durchmesser von bis zu 0,002 µm sind Viren nur über ein hochwertiges Rasterelektronen-mikroskop bei 3000- facher Vergrößerung nachweisbar und kaum zu filtern. Anders als HEPA Filter, die bestimmungsgemäß je nach Filtergröße und Ablagerungsgrad nur bis max. 0,3 µm filtern, vernichten Elektrofilter Feinstaub, Viren, Bakterien, Allergene, Pilzsporen, Pollen, und Gerüche. Das gilt auch für Coronaviren, die laut Umweltbundesamt einen Durchmesser von ca. 0,12-0,16 µm haben. Hier zeigt sich die Überlegenheit der patentierten Elektrofiltersysteme, hebt Werner Tenk Entwickler und Geschäftsführer EFS Schermbeck die Besonderheit der Technik hervor. „Es gibt derzeit keine gleichwertigen Luftreiniger, die eine mehrfach nachgewiesene Abscheiderate bis zu einer Partikelgröße von 0,03 µm von nahezu 100 % sedimentieren. Die viel umworbenen HEPA-Filter können jedoch nur filtern“, ergänzt Steinicke den verfahrenstechnischen Unterschied. Messergebnisse am Aufstellungsort der Geräte am 13. Juli 2021 im Impfzentrum bestätigten die hohe Abscheidungsrate.

„Es ist an der Zeit bei Luftreinigern auch ein Blick auf die Nachhaltigkeit zu legen. Die HEPA – Filter müssen unter Vollschutz vom Fachpersonal getauscht und als Sondermüll entsorgt werden. Auch der Energieaufwand ist beträchtlich. Der Vergleich: Unsere ECO CLEAN Elektrofilter verbrauchen zwischen 15 – 20 W/h. HEPA – Filter, verfahrensab- hängig ein mehrfaches von bis zu 1.300 W/h. Dieser hohe Verbrauch belastet das vorhandene Stromnetz im Gebäude zusätzlich“, regt Tenk an. Die modularen ECO-Clean Einzelgeräte sind für Umuftvolumenströme von 100 m³/h bis 2000 m³/h (Durchtrittsgeschwindigkeit 0,8 – 0,9 m/s) ausgelegt. Die skalierbare Technik kann Raumluftvolumen von 100 m³ bis mehreren 1000 m³ reproduzierbar von Keimen, Aerosolen und Viren befreien. Die mobilen ECO CLEAN Kleingeräte arbeiten in einem dauerhaften Flüsterbetrieb von max. 25 db(A) und geringem Energieverbrauch von max. 20 Watt pro Stunde.

Das Verfahren von ECO CLEAN basiert auf einer patentierten Kombination mit einer nachgewiesenen reproduzierbaren bakteriziden Wirkung, heißt es auf Nachfrage beim Hersteller EFS Schermbeck. Die belastete Raumluft wird angesaugt und mit negativen Ionen im Gerät angereichert. Der nachgelagerte Elektrofilter mit schadstoffsammelnden Abscheideflächen sedimentiert bei 10 kV nahezu 100 % der Luftschadstoffe, auch kleiner 0,3 µm im gleichen Verhältnis wie bei 0,002 µm, bestätigten auch Messergebnisse am Duisburger Institut für Energie- und Umwelttechnik e.V. (IUTA).
Darunter auch Allergene, Pilzsporen, Pollen und Aerosole – bis zu einer Partikelgröße von 0,03 µm, einer 10er Potenz kleiner als der allgemeine technische Standard vorgibt, wie beispielsweise bei einem HEPA-Filter H14. In der letzten Stufe wird die schadstofffreie Luft über ein Aktivkohlefilter wieder an die Raumluft abgegeben.

Den kompletten Beitrag im Magazin KTM Krankenhaus Technik + Management lesen.
https://www.ktm-journal.de/start.html

Die Impfkabinen sollen bis September genutzt werden.

Der ECO CLEAN E600 im Logistiklager und Aufenthaltsraum.


Mit Freunden teilen-Es werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen.
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*