Glasfassaden weiter im Trend

glasstec 2014 mit umfangreichem Angebot für Architekten, Bauingenieure und Fassadenplaner

 (Foto: Messe Duesseldorf / ctillmann)

(Foto: Messe Duesseldorf / ctillmann)

Der Werkstoff Glas ist ein wesentliches Element moderner Architektur. Nahezu überall auf der Welt bestimmen heute strahlende Glasfassaden die Stadtbilder. Mit ihren glatten Oberflächen und abgestimmten Designs stehen die gläsernen Gebäudehüllen für Modernität und architektonische Eleganz. Glas erzeugt Transparenz, lässt das Tageslicht tief in die Räume eindringen und schafft so die Basis für ein angenehmes Lebens- und Arbeitsklima – auch in Wohngebäuden. Hochfunktionale Glasprodukte helfen zudem bei der Optimierung der Energieeffizienz von Gebäuden. Die glasstec zeigt als internationale Leitmesse der Branche neueste Technologien sowie Produkte rund um den Werkstoff Glas und beschäftigt sich in ihrem Rahmenprogramm intensiv mit der architektonischen Anwendung des Werkstoffs. Deutlich über 500 Aussteller haben Angebote speziell für den Bereich Architektur und Bau im Portfolio; zwei Konferenzen richten sich explizit an Architekten, Bauingenieure und Planer.

Architekturkongress: Glass 5.0 – Design, Funktion, Emotion
Am zweiten glasstec-Tag (Mi, 22. Oktober) treffen sich Architekten, Statiker, Klimaingenieure und Fassadenplaner unter dem diesjährigen Motto „Glass 5.0 – Design, Funktion, Emotion“ im Congress Centrum Ost (CCD Ost) auf dem Messegelände zum Architekturkongress. Partner der Veranstaltung sind die Architektenkammer Nordrhein-Westfalen, die Technische Universität Delft sowie die Hochschule Ostwestfalen-Lippe. Unter den Referenten sind namhafte Architekten wie beispielsweise Graham Dodd/Arup Fellow, Winy Maas/MVRDV oder Paolo Cruz/University of Minho. Diese beschäftigen sich nicht nur mit dem Werkstoff Glas als Hightech-Material, sondern auch mit dem Glas-Design der Zukunft in all seinen ästhetischen Facetten. Die Themen lauten beispielsweise „Transparenz erforschen“, „Farbe und Glas“ oder „Konstruieren mit Glas“. Der Architekturkongress ist als Fortbildung offiziell anerkannt (AKNW – 4 Unterrichtsstunden für die Fachrichtungen Architektur und Innenarchitektur, IKBau NRW – 4 Zeiteinheiten).

Konferenz engineered transparency
Die technisch-wissenschaftlich ausgerichtete Konferenz „engineered transparency“, die am 21. (Mo) und 22. (Di) Oktober im Congress Centrum Süd auf dem Messegelände stattfindet, richtet sich speziell an die Zielgruppen Forschung und Entwicklung sowie Konstruktion und Ausführung und bespricht neueste Trends und Entwicklungen im konstruktiven Glasbau. Sie wird von Prof. Dr.-Ing. Jens Schneider von der Technischen Universität Darmstadt und Prof. Dr.-Ing. Bernhard Weller von der Technischen Universität Dresden organisiert und steht unter dem Motto „GLAS | FASSADE | ENERGIE“. Ein wesentliches Thema des ersten Tages der Konferenz sind Hybridkonstruktionen, mit Fokus auf die Kombination Glas und Holz. Am zweiten Kongresstag geht es vor allem um Entwurf und Bemessung neuartiger Glaskonstruktionen. Die vorgestellten außergewöhnlichen Glas- und Fassadenprojekte stellen Best-Practice Ansätze im Hinblick auf Energieeffizienz, Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung dar. Weitere Themen der Konferenz sind adhäsive Glasverbindungen und Solartechnologien.

Auch für 2014 konnten wieder hochkarätige Keynote Speaker gewonnen werden. So etwa John Kooymans, Chef der Structural Glass and Façade Engineering group von RJC in Toronto, und Dr.-Ing. Winfried Heusler, Senior Vice President Engineering von SCHÜCO (Bielefeld, GER), Prof. Dr.-Ing. Jan Knippers, Gründer und Mitinhaber von Knippers Helbig Beratende Ingenieure Stuttgart (GER), sowie Christoph Timm von Skidmore, Owings and Merril. Die Teilnehmer der Konferenz erhalten einen Tagungsband mit etwa 70 Fachausätzen international renommierter Forscher, Ingenieure und Architekten sowie Entwickler und Industrievertreter.

Weitere Informationen zur Konferenz engineered transparency: http://engineered-transparency.eu

Sonderschau glass technology live
Sowohl zum Architekturkongress als auch zur engineered transparency – die sich zudem inhaltlich mit einzelnen Exponaten detailliert auseinandersetzt – bildet eine Führung über die Sonderschau glass technology live einen Programmpunkt. Diese beschäftigt sich unter dem Motto „Intelligent Glas“ auf ca. 2.500 Quadratmetern mit den Themenfeldern „Intelligente Gebäudehüllen“, „Fassade + Energie (Solar)“, „Innovationen in Glas“ sowie „Glasdesign“. Prof. Stefan Behling und sein Team der Universität Stuttgart haben wieder spektakuläre Exponate zusammengetragen. So beispielsweise eine etwa neun Meter lange Ganzglasbrücke, die auf vorgespannten, mit filigranen Edelstahlkabeln verspannten Glasträgern ruht, und einen auf Zugspannung basierenden Glasträger mit zwölf Metern Spannweite. Außerdem werden unter anderem Closed Cavity Fassaden Mock-ups, intelligente Lichtlenkungskonzepte, Dünngläser sowie organische PV für die Gebäudeintegration gezeigt. Ein Eyecatcher aus dem Bereich Glasdesign ist eine im keramischen Digitaldruckverfahren veredelte Scheibe im Format von 3,20 x 14,00 Meter.

Die gtl wird von einem hochkarätigen und für die glasstec-Besucher kostenlosen Fachsymposium begleitet, das – eingebettet in die Ausstellungsfläche der Sonderschau – eine Vielzahl an Vorträgen zu topaktuellen Themen bietet. Besonders interessant für Architekten, Bauingenieure und verwandte Professionen ist der von der Universität Stuttgart unter dem Motto „Architektur und Technik“ organisierte Messe-Donnerstag (23.10.). Dann stellen international renommierte Architekten und Fachleute State of the Art Projekte und -Konzepte vor. Darunter beispielsweise Hanns Jörg Schrade, Architekt des Büros Studio+ aus München, der über die Entwicklung der „seele iconic skin“ Ganzglasfassadenelemente berichten wird. Ein Mock-up dieser innovativen Fassade mit besonders homogenem Erscheinungsbild ist unter den Exponaten der glass technology live.

Die Teilnahme an dem Architekturkongress bzw. der engineered transparency kostet regulär 49 respektive 350 Euro, Studenten erhalten Vergünstigungen. Die Teilnahmegebühr beinhaltet unter anderem jeweils den Messeeintritt für zwei Tage. Tickets sowie das gesamte Angebot von Ausstellern und Rahmenprogramm für den Bereich Architektur/Bau gibt es unter www.glasstec.de/architektur-bau.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*