Energie aus der Gebäudehülle

Mit Freunden teilen-Es werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen.
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

 

Wie lauten die europäischen Normen bei der Installation integrierter Photovoltaiksysteme an Gebäudehüllen? Wie stoß- und feuerfest müssen solche innovativen Produkte sein? Zurzeit gibt es noch keine definitiven Antworten auf diese Fragen, aber der TIS innovation park und die Europäische Akademie Bozen (EURAC) tragen als italienische Experten dazu bei, genau dafür die passenden technischen Normen zu erstellen. In diesem technischen Komitee „CENELEC TC 82“ sitzen die besten Photovoltaikspezialisten Europas.

 

Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie zu Gast an der EURAC

Die aktuellen Bestimmungen, die die Installation von Photovoltaikanlagen regeln, sind nicht immer kompatibel mit jenen, die bei Installationen an der Gebäudehülle angewendet werden. Alle Elemente einer Gebäudehülle müssen beispielsweise feuerfest sein – die Photovoltaikpaneele sind das derzeit aber nicht. Ein weiterer kritischer Aspekt ist die Stoßfestigkeit: Eine Photovoltaikanlage, die im Gebäude integriert ist, muss sehr stoßfest sein und hohe Sicherheitsbestimmungen erfüllen. Geht etwa die Glasoberfläche zu Bruch, so muss sichergestellt werden, dass die Splitter niemanden verletzen können und dass keine Gegenstände durch die Anlage hindurch bis ins Hausinnere gelangen können.

 

Stefano Prosseda des TIS und Matteo Del Buono der EURAC wurden vom „Comitato Elettrotecnico Italiano” (CEI) zu technischen Experten ernannt, die Italien bei der europäischen Arbeitsgruppe vertritt, die sich um die Normung der in die Gebäudehülle integrierten Photovoltaikanlagen kümmert. „Unternehmen des Photovoltaiksektors können sich über das TIS und die EURAC über die Entwicklungen in diesem Sektor informieren und gegebenenfalls zur Ausarbeitung der Norm beitragen“, sagen Prosseda und Del Buono.

 

Aus einer öffentlichen Umfrage des Europäischen Komitees für elektrotechnische Normung (CENELEC) ging hervor, dass genauere Bestimmungen über die Sicherheitsvorschriften zur Integration von Photovoltaiksystemen in Gebäudehüllen nötig seien. Also wurde eine Arbeitsgruppe zusammengestellt, um einheitliche technische Standards für Europa zu definieren. „Technische Normen werden immer von den Besten und Innovativsten des Sektors erstellt“, sagt Stefano Prosseda, Verantwortlicher des „Punto UNI-CEI“ im TIS. Durch den „Punto UNI-CEI“ werden Südtiroler Unternehmen unterstützt, wenn es um nationale (UNI), europäische (EN) und internationale Normen (ISO) geht. Das erleichtert und beschleunigt die Entwicklung bis hin zur Zertifizierungen neuer Produkte.

 

„Die EURAC befasst sich schon seit Jahren mit der Qualität von Komponenten und Installationen, vor allem mit solchen, die in Gebäuden integriert sind. Unsere Erfahrungen in diesem Bereich sind der Grund, weshalb wir Italien als Experten vertreten“, so Matteo Del Buono, Experte im Bereich Photovoltaiksysteme des EURAC-Instituts für Erneuerbare Energie

 

 

 


Mit Freunden teilen-Es werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen.
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*