Batterielose Funkmodule unter Produktmarke „Dolphin“ zusammengefasst

Mit Freunden teilen-Es werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen.
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Auf der Light + Building 2016 präsentiert der Technologieanbieter ein komplettes Portfolio batterieloser Funkschaltermodule im 2,4 GHz-Band für weltweite Anwendungen.

Auf der Light + Building 2016 präsentierte der Technologieanbieter ein komplettes Portfolio batterieloser Funkschaltermodule im 2,4 GHz-Band für weltweite Anwendungen. (Bild: enocean)

Der Technologieanbieter EnOcean GmbH vertreibt sein komplettes Produktportfolio batterieloser Funkmodule und White-Label-Produkte mit EnOcean-Funk im Sub-1-GHz-Bereich und für den Einsatz in ZigBee und BLE-Systemen im 2,4-GHz-Frequenzbereich ab Oktober 2016 unter der Produktmarke „Dolphin – Self-powered IoT by EnOcean“.

Das Portfolio umfasst batterielose Funkmodule für die Nutzung in der Gebäudeautomation und im Smart Home mit EnOcean-Funk im Sub-1-GHz-Bereich: „868 MHz EnOcean“ für Europa, „902 MHz EnOcean“ für Nordamerika und „928 MHz EnOcean“ für Japan. Zum Dolphin-Portfolio gehören außerdem Funkmodule für ZigBee- und BLE-Systeme im 2,4-GHz-Bereich, die sich weltweit im Smart Home und für die moderne Lichtsteuerung einsetzen lassen. Mit diesem umfangreichen Angebot ermöglicht es EnOcean Produktherstellern, zuverlässige und wartungsfreie Funksensorlösungen für das Internet der Dinge zu entwickeln. So stärkt das Unternehmen seine Position als weltweit führender Anbieter batterieloser Funktechnik, die auf der Kombination von Energiewandlern mit einer äußerst stromsparenden Elektronik und zuverlässiger Funktechnik auf Basis offener Standards beruht.

Das batterielose Internet der Dinge

Die Dolphin-Module nutzen das Energy-Harvesting-Prinzip, bei dem Energie aus der Umgebung für die Versorgung energieautarker Funksensornetze gewonnen wird. Eine Besonderheit der Technologie sind miniaturisierte Energiewandler, die Bewegung, Licht oder Temperaturdifferenzen in elektrische Energie umwandeln. Gemeinsam mit einem effizienten Energiemanagement-System ermöglicht die Energy-Harvesting-Technologie die Kommunikation zwischen wartungsfreien IoT-Geräten auf Basis verschiedener offener Funkstandards wie EnOcean, ZigBee und BLE. Die Lösungen kommen in der Gebäudeautomation, dem Smart Home, der LED-Lichtsteuerung sowie in Industrieanwendungen zum Einsatz.

„Vernetzte Geräte bilden die Basis für das Internet der Dinge. Sie verarbeiten große Mengen von Sensordaten, um unseren Alltag einfacher, sicherer und komfortabler zu gestalten“, erläutert Wald Siskens, CEO von EnOcean. „Unsere Dolphin-Module liefern einen wichtigen Baustein für diese umfassende Vernetzung: energieautarke Funksensoren, die IoT-Systeme mit zuverlässigen Daten versorgen.“

Wartungsfreie Funksensornetze erhöhen die Systemleistung, denn sie verringern batteriebedingte Ausfälle und reduzieren so den Wartungsaufwand. Zudem sind sie ressourcenschonend und ermöglichen nachhaltige Lösungen, da weniger Kabel und Batterien benötigt werden. Insbesondere Batterien sind sehr teuer in der Wartung, schaden der Umwelt und müssen regelmäßig entsorgt werden.

Intelligente Lösungen für das Internet der Dinge

Ein Beispiel der erfolgreichen Zusammenarbeit von Firmen aus dem EnOcean-Ökosystem, die auf den EnOcean-Funkstandard setzen, ist die Entwicklung einer Lösung für den IoT-Bereich: Gemeinsam mit den Partnern element14, Digital Concepts und IBM hat EnOcean das zertifizierte Kit „Intelligent Building – Self-powered IoT Solution“ mit batterielosen, EnOcean-basierten Funksensoren auf den Markt gebracht. In der Enterprise-Edition für die Immobilienwirtschaft bietet das Kit eine einfache Anbindung an die IBM Watson IoT-Plattform, den Bluemix-Service sowie die Facility-Management Software TRIRIGA von IBM, um Geräte sicher zu vernetzen und zu verwalten, Daten zu analysieren und kognitive Dienste zu nutzen.

https://www.enocean.com/


Mit Freunden teilen-Es werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen.
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*