Ifolor verbessert Treibhausbilanz

Trotz Unternehmenswachstum reduziert ifolor den Energieverbrauch bis zu einem Drittel. Bild: Ifolor AG

Trotz Unternehmenswachstum reduziert ifolor den Energieverbrauch bis zu einem Drittel.
Bild: Ifolor AG

Unternehmenswachstum und Energieeinsparungen müssen kein Widerspruch sein. Das beweist die Ifolor AG, einer der führenden europäischen Onlineanbieter für Digitalfotos, Fotobücher und Fotoprodukte: Trotz bedeutender Umsatz- und Absatzsteigerungen sowie mehr Beschäftigten konnte ifolor seine Treibhausbilanz deutlich verbessern. Das Familienunternehmen verringerte seinen Wasser-, Heizenergie-, Strom- und CO2-Verbrauch um bis zu einem Drittel. Dafür wurde ifolor zum zweiten Mal mit dem Label „CO2 Neutral“ nach ISO 14064-1 durch die Swiss Climate AG ausgezeichnet.

Der zunehmende globale Wettbewerbsdruck stellt für viele Unternehmen eine Zwickmühle dar: Ökonomische und ökologische Ziele sind oft nur schwer unter einen Hut zu bringen. Die Erweiterung von Unternehmenskapazitäten geht nicht selten zu Lasten der Umwelt. Ifolor hat bewiesen, dass mit dem richtigen Nachhaltigkeitskonzept Wachstum bei gleichzeitiger Reduktion des Energieverbrauchs möglich ist. „Es ist ein Spagat, den man nur mit einer klaren Unternehmensphilosophie und einem grundlegenden Bekenntnis zu Nachhaltigkeit erfolgreich bewältigen kann. Wirtschaftlicher Erfolg ist wichtig, die gleichzeitige Verbesserung unserer ökologischen Bilanz war uns ein Herzensanliegen“, sagt Helmar Hipp, CEO der Ifolor AG.

Minus 30 Prozent bei Wasser und Heizenergie

Im Vergleich zum Vorjahr verbrauchte ifolor um ein Drittel weniger Wasser. Bei der Heizenergie konnte das Unternehmen 30 Prozent pro Quadratmeter einsparen. Doch wie geht das, wenn gleichzeitig mehr Beschäftigte im Unternehmen arbeiten und mehr produziert wird? „Die Abwärme unserer Druckmaschinen speisen wir zum Beispiel direkt in unser Heizsystem ein. Zudem konnten wir den Wasserverbrauch unserer Entwicklungsmaschinen optimieren“, erklärt Helmar Hipp zwei der Maßnahmen.

Auf Grund der technischen Weiterentwicklung der Druckluftversorgung, einer intelligenten Klimasteuerung sowie neuen Kälte- und Beleuchtungsanlagen konnte ifolor den Stromverbrauch pro Mitarbeiter um mehr als sieben Prozent reduzieren. Der CO2-Verbrauch pro Mitarbeiter sank gar um 13 Prozent. „Wir werden uns nicht auf unseren Lorbeeren ausruhen, sondern unsere Bestrebungen für ein nachhaltiges Unternehmen weiter verstärken“, verspricht Helmar Hipp.

Klare Ziele vor Augen

Die Grundvoraussetzung für derartige Erfolge sind klare Zielvorstellungen. Ifolor entwickelte bereits in den 90er-Jahren ein Nachhaltigkeitskonzept – nicht zuletzt aufgrund der Nähe des Produktionsstandorts zum Bodensee. Darin spielen die korrekte Entsorgung sowie die elektrolytische Silberrückgewinnung aus den fotografischen Verarbeitungsbädern eine entscheidende Rolle.
Bis 2014 hat sich ifolor zum Ziel gesetzt, alle brennbaren Abfälle um 20 Prozent zu reduzieren und durch die Nutzung der Wasserkraft als Energielieferant die anteiligen CO2-Emissionen auf Null zu senken. Durch einen fortlaufenden Verbesserungsprozess möchte ifolor außerdem den Materialausschuss stark verringern. Helmar Hipp: „Das Engagement unserer Mitarbeiter ist ein wichtiger Eckpfeiler unseres Nachhaltigkeits-konzepts. Sie helfen uns, die hoch gesteckten Ziele auch zu erreichen und weisen uns immer wieder auf weitere Einsparungsmöglichkeiten hin.“

Klimaneutrale Produktion und kontinuierliche Verbesserung der Treibhausgasbilanz

Neben innerbetrieblichen Maßnahmen trägt ifolor auch in der Produktion aktiv zum Klimaschutz bei. So ermöglichen Investitionen in Kompensationszertifikate eine klimaneutrale Produktion. Zudem verwendet ifolor zur Herstellung seiner Fotoprodukte bereits seit Einführung des Digitaldrucks fast ausschließlich Papier, das nach dem Standard Forest Stewardship Council (FSC) zertifiziert ist und aus garantiert nachhaltiger Forstwirtschaft stammt.

Am Produktionsstandort in Kreuzlingen wurde ifolor kürzlich für seine Maßnahmen zur Reduktion der internen Emissionen zertifiziert. Die resultierende Treibhausgas-Bilanz wurde entsprechend der Norm 14064-1 der International Organization for Standardization (ISO) für den Zeitraum 2012 erstellt. Ifolor erhielt das Label „CO2 Neutral“. Begleitet wurde ifolor von Swiss Climate http://www.swissclimate.ch , die unabhängige Verifizierung erfolgte durch die SQS http://www.sqs.ch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*