Neue Impulse für den Gebäudebestand

Mit Freunden teilen-Es werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen.
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

BAKA legt Zehn-Punkte-Maßnahmenkatalog vor

BAKA Bundesverband Altbauerneuerung e.V.: Pressekonferenz am 21.09.2015/Jörg Bleyhl Pressesprecher (li.),Ulrich Zink, BAKA Vorstandsvorsitzender und Prof. Georg Sahner BAKA Vorstandsmitglied und Sprecher wissenschaftlicher Beirat

BAKA Bundesverband Altbauerneuerung e.V.: Pressekonferenz am 21.09.2015/Jörg Bleyhl Pressesprecher (li.),Ulrich Zink, BAKA Vorstandsvorsitzender und Prof. Georg Sahner BAKA Vorstandsmitglied und Sprecher wissenschaftlicher Beirat

Am 21.09.2015 lud der BAKA Bundesverband Altbauerneuerung e.V. zur Pressekonferenz nach Berlin. Ende Juli 2015 hat sich der ehemalige Bundesarbeitskreis Altbauerneuerung in den BAKA Bundesverband umbenannt und will so nach über 45 Jahren erfolgreicher Arbeit um alle Belange in Bestandsgebäuden, die Kräfte aller Beteiligten künftig noch stärker bündeln. Nach Ansicht des Verbandes fehlen der Energiewende in Deutschland die entscheidenden Impulse. Noch immer warten viele Eigentümer von Wohnungen und Gebäuden z.B. auf steuerliche Abschreibemöglichkeiten bei energetischen Investitionen. Die Politik ist gefordert, endlich die Hemmschwellen zu beseitigen. Der Bundesverband möchte mit dem am 21.09. präsentierten Zehn-Punkte-Maßnahmenkatalog einen wegweisenden Beitrag zum Erreichen der Ziele 2020 und 2050 leisten.

Um die erklärten Ziele der Bundesregierung zur Energieeinsparung und CO2-Minderung 2020 und 2050 überhaupt erreichen zu können, müsse endlich der Gebäudebestand ins Zentrum der Betrachtung und des Handelns genommen werden, so der Verband.
Alle Gewerke hinken den Zielsetzungen deutlich hinterher. So ist von den 20,5 Millionen Heizungsanlagen in Deutschland gerademal ein Viertel auf dem neuesten Stand der Technik. Auch die Gebäudedämmung erlebte nach massiven Pressekampagnen unter dem Motto „Volksverdämmung“ und „unkalkulierbare Brandgefahren“ durch den Einsatz von Dämmstoffen einen deutlichen Dämpfer. Weitere Bereiche wie der Einbau hochgedämmter Fenster oder der Einsatz erneuerbaren Energien wie  Photovoltaik und Solarthermie konnten sich in den vergangenen Jahren nicht ausreichend dynamisch entwickeln.

Nach Auffassung des BAKA Bundesverband Altbauerneuerung, der sich für eine fach- und sachgerechten Sanierung, Renovierung und Modernisierung von Altbauten engagiert, müssen die zehn größten Hemmschwellen rasch beseitigt werden:

1. Verbindliche Gebäudezustandsanalyse

2. Qualifikation der Handwerker verbessern und Zertifizierung von Gebäudeenergieberatern

3. Studiengang „Gebäudetherapeut“ an Universitäten etablieren

4. Innovationspreis für Produkte und Systeme

5. Bessere Vernetzung der Gebäude im Quartier

6. Förderprogramme ausweiten und verstetigen

7. Steuerlicher Anreiz für Modernisierungsmaßnahmen an Gebäuden.

8. Sanierungsvorschriften vereinfachen

9. Unabhängige Kommunikations- und Informationskampagne für Modernisierer

10. Ausbau des BAKA zur Koordinationsstelle Gebäudebestand

Nur wenn die zehn aufgeführten Punkte möglichst rasch angegangen werden, können zusammen mit den bereits auf den Weg gebrachten Beschlüsse, die Ziele 2020 und 2050 erreicht werden. Zudem kann nur so dem durch die Flüchtlingswelle verschärften Druck auf den Wohnungsmarkt wirksam begegnet werden, wird im Pressegespräch ergänzt.
Welche Punkte aus dem Maßnahmenkatalog am schnellsten aufbereitet werden sollen beschreibt Ulrich Zink, BAKA Vorstandsvorsitzender, am Rande der Pressekonferenz.
„In jedem Fall die Forderung zu einer verbindliche Gebäudeanalyse, denn nur mit dieser Massnahme können Unsicherheit, Ängste der Eigentümer, der Investoren nachhaltig abgebaut und Vertrauen gewonnen werden. Damit einhergehen müssen die beiden Punkte Qualifikation der Handwerker und der Energieberater und die damit verbundene Einführung des Studienganges Gebäudetherapeut.
Wichtig bei all den Maßnahmenvorschlägen bleibt eine plausible Kommunikations-
kampagne, die eben nicht auf einzelne Modernisierungspunkte abzielt, sondern auf die nachhaltige Wertschöpfungskette von Gebäuden, d.h. inkl. Ökologie und Ökonomie.“
http://www.bakaberlin.de/


Mit Freunden teilen-Es werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen.
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*