Email This Post Email This Post

bautec: Premiere für soziales Bauen in Serie

Bauministerin Hendricks besichtigte Solid.Box-Wohnmodule

bautec 2016 - Rundgang Dr. Barbara Hendricks - "Betonwerk Büscher" Dr. Barbara Hendricks, Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit im Gespräch mit Hermann Stegnik und Wolfgang Büscher (v.l.n.r.) Bild: Messe Berlin

Messestand Betonwerk Büscher: Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit Frau Dr. Barbara Hendricks im Messegespräch mit Hermann Stegnik und Wolfgang Büscher (v.l.n.r.)
Bild: Messe Berlin

Mit neuen Bau- und Den-
kweisen für serielle Wohn-
gebäude ist es einem Firmenverbund aus dem Münsterland/Grafschaft Bentheim gelungen den sozialen Wohnungsmarkt mit Solid.Box-Wohnmodulen zu entlasten. Über die neue Bauweise aus Smart-Beton erkundigte sich die Bundes-
ministerin Dr. Barbara Hendricks beim bautec Messerundgang am Messestand von Solid.Box.

Der Innovations- und Kostendruck im Wohnungsbau ist in den letzten Jahren ständig gestiegen und fordert zunehmend komplexere Lösungen von der Bauart bis zur Innenausstattung. Durch den angespannten Wohnungsmarkt hatte der Firmenverbund bereits lange vor der Flüchtlingswelle Anfragen von Kommunen aus dem Grossraum des Ruhrgebiets . Während der bautec überzeugte sich nun die Ministerin am 17. Februar, wie bezahlbarer sozialer Wohnungsbau auch funktional und komfortabel umgesetzt werden kann. „Bereits vor zwei Jahren, also noch vor der angespannten Flüchtlingssituation, starteten wir die Entwicklung der Wohnmobile für preiswertes Wohnen mit Wohlfühlfaktor“, erklärt Betonwerk Büscher Geschäftsführer Wolfgang Büscher.

Solid.Box Technologie Entwickler Hermann Stegink : „Dank des Vorlaufs von zwei Jahren können wir heute finanztechnische und zukunftsorientierte Lösungen bieten. Die unerwartet hohe Nachfrage an den Messetagen, wir hatten nur drei Wochen Messevorbereitung, hat uns bestätigt im sozialen Wohnungsbau neue Meilensteine zu setzen. Die weiterhin zunehmende Lage am Wohnungsmarkt treibt uns nun, dieses dreidimensionale Konzept des Bauens zu realisieren.“

Effizienz ist planbar

Die Vorteile liegen auf der Hand: Beton ist wertstabil mit guter Wärmeisolierung, erhöhtem Schallschutz und optimalem Brandschutz. Standortwechsel sind problemlos möglich. Darüber hinaus sind die Wohnmodule bestens geeignet für die innerstädtische Bebauung, da für den Aufbau kleinste Grundstücke ausreichen. Ideale Umsetzung kann auch in der Nachverdichtung bei Innerstädtischen Flächen erfolgen.

Smartbeton Wohnmudule für schnellen und flexiblen Einsatz (Grafik: Büscher)

Smartbeton Wohnmudule für schnellen und flexiblen Einsatz
(Grafik: Büscher)

Die Wohnmodule sind auf Wunsch mit Küchenzeile, Dusche und WC ausgestattet und werden fix und fertig vor Ort angeliefert. Bauseits sind lediglich Planungen für Wasser-, Abwasser- und Stromanschluss erforderlich. Die Wohnmodule werden in drei Größen gefertigt (ca. 25 m², ca. 52m² oder ca. 76 m² ) und sind zeitnah, nach der Aufstellung beziehbar. Diese können beliebig aneinandergereiht oder, Standard, bis zu fünf Etagen hoch aufeinander gestapelt werden. Auch höhere Konstruktionen sind denkbar. Bei einer Reihen- oder Blocknutzung sind Treppenhäuser in entsprechender Bauweise zwischen den einzelnen Wohnmodulen eingeplant oder als Galeriezugang realisiert. Fassadenverkleidungen sind als Zusatzleistung frei wählbar, darüber hinaus haben die Wohnmodule eine 70 % kürzere Realisierungsdauer.

Der Betreiber oder Investor greift durch die industrielle Fertigung auf Konstanten, wie planbare Kalkulation bei hohem Wohnkomfort und eine sehr kurze Bauzeit, mit hohen Stückzahlen zurück. Bauverzögerungen gehören somit der Vergangenheit an. Durch das Zusammenspiel innovativer technischer Gebäudetechnik werden die zukunftsweisenden Anforderungen nach EnEV 2016 bereits heute erfüllt.

An der Entwicklung der Solid.Box – solution for flexible housing waren die HSC Consulting – Entwicklung, die G. Büter Bauunternehmen GmbH – Bau-Ausführung, und die Betonwerk Büscher GmbH & Co. KG als Produzent beteiligt. Die Neuheit der Firma aus Heek wurde zur bautec 2016 in 24 Stand 112 erstmals vorgestellt. Eine Woche zuvor, hatte die Gruppe die Gelegenheit, Ihre zukunftsweisende Bauweise beim Bundesministerium für Umwelt und Bauen in Berlin vorzustellen.

http://www.solid-box.de/

Abdruck gegen Belegexemplar/Link honorarfrei.

Zum Pressedownload

Messeimpressionen

Messeimpressionen

 

2 comments for “bautec: Premiere für soziales Bauen in Serie

  1. TO
    23. Februar 2016 at 22:15

    Solid.Box
    Wohnmodule made im Münsterland, Kreis Borken, Heek
    https://www.facebook.com/Solidbox.Wohnmodule

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*