Fensterheizung gegen Kondenswasser

Mit Freunden teilen-Es werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen.
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

 

Bei kalten Temperaturen bilden sich an vielen Fensterscheiben, Wintergarten-Verglasungen, Dachflächenfenstern und in Nurglasecken feuchte Beschläge. Das Fensterheizsystem T-STRIPE verhindert diese Kondensat-Bildung durch die Erwärmung des Randbereiches der Fenster.

 

T-Stripe heizt den Randbereich der Fensterscheiben (Bild:T-Stripe GmbH)

Einfache Montage und schnelle Inbetriebnahme in neue sowie bestehende Fenster zeichnen das spezielle Heizsystem aus. Mit Flüssigkleber oder doppelseitigem Klebeband wird das Heizelement entlang der Glasleiste montiert und mit einem Thermostat oder einer Zeitschaltuhr automatisch ein- und ausgeschaltet. Optisch ist es dank des minimalen Durchmessers von nur 3,8mm kaum sichtbar. Alternativ kann das System auch in die Glasleiste oder in eine Design-Aluleiste gelegt werden.

 

 

Bessere Lebensqualität

 

T-STRIPE löst dabei nicht nur das Problem des Kondenswassers, die Fensterheizung erhöht auch die Lebensqualität. Denn durch das regelmäßige Auftreten von Wasser an den Fenstern bildet sich oft Schimmel, der gesundheitsschädlich sein kann. Mit T-STRIPE wird dies verhindert, das Raumklima verbessert sich deutlich und die Lebensqualität wird gesteigert.

 

Wirksamkeit von T-STRIPE wissenschaftlich bewiesen

Das Österreichische Institut für Baubiologie und -ökologie (IBO) hat die Wirkung des Fensterheizsystems erforscht und bestätigte schon im Jahr 2010, dass sich mit T-STRIPE weder Kondenswasser noch Schimmel bilden kann. Die Erwärmung des Randbereiches der Fenster verhindert deren Entstehung zuverlässig und bewirkt eine angenehme Abstrahlung der Fenster.

 

Expansion nach Deutschland

T-STRIPE wurde vom Wiener Ing. Maximilian Hron aufgrund der eigenen Probleme mit Kondenswasser in seiner neuen Wohnung erfunden und bis zur Serienreife entwickelt. Da sich das Produkt in Österreich erfolgreich verkauft und immer mehr Nachfrage von deutschen Kunden kommt, sucht T-STRIPE nun engagierte Vertriebspartner in Deutschland.

 

T-STRIPE auf der Bau 2013 in München- Stand 532 in der Halle B5.

 

www.t-stripe.com

 


Mit Freunden teilen-Es werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen.
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

4 comments for “Fensterheizung gegen Kondenswasser

  1. Redaktion
    Dezember 17, 2012 at 2:43 pm

    Kommentar auszugsweise übernommen:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    nicht jede Innovation ist auch gut. Die Fensterheizung in Wohnräumen macht keinen Sinn, weil dadurch die Luftfeuchtigkeit, statt an den Fenstern zu feuchten Beschlägen zu führen, an den Außenwänden kondensiert und dort zu Schimmelbildung führt. Schimmel in den Ecken lässt sich viel schwerer bekämpfen als an Fenstern. Ich bin jedenfalls froh, dass das Wasser an meinen Fenstern kondensiert. So fällt es schnell auf, dass der Raum ggfs. mal wieder gelüftet werden muss. Zudem braucht die Fensterheizung wohl sicherlich Strom und davon wahrscheinlich nicht zu wenig.
    Daher die Empfehlung zuerst zu prüfen…….(WZ)

  2. Dezember 20, 2012 at 2:37 pm

    Kondenswasser entsteht immer an den Oberflächen an denen der Taupunkt (http://www.t-stripe.com/pages/kondenswasser/taupunkt.php) unterschritten wird. Das heiß wenn Sie derzeit Kondenswasserprobleme an Ihren Wänden haben fehlt der Wärmeschutz oder es gibt eine Wärmebrücke (Umgangssprachlich Kältebrücke). Vorausgesetzt das Gebäude ist richtig gebaut werden Sie an den Wänden keine kalten Kondenswassergefährdeten Stellen haben.

    Oft wird heutzutage bei Verwendung einer Fußbodenheitung zu wenig Konvektionswärme erzeugt und somit kühlen die Fenster – vorallem im Randverbund – stärker aus. Genau dieses Problem kann und wird mit der T-STRIPE Fensterheizung behoben. (siehe auch das Gutachten vom IBO – österreichisches Institut für Baubiologie und Ökologie http://www.t-stripe.com/pages/funktion/gutachten.php )

    T-STRIPE ist ein bewährtes System bei Bauphysikalisch schwierigen Situationen und kann dort mit geringem Energieaufwand die Lebensdauer der Fenster und Ihre Lebensqualität deutlich verbessern – denn wenn Ihre Fenster regelmäßig feucht sind, ist das der perfekte Nährboden für Schimmel!

    Haben Sie also jetzt kein Problem mit Kondenswasser an den Wänden werden Sie es in Zukunft auch nicht haben – vorausgesetzt Sie ändern Ihre Lebensweise nicht und lüften weiterhin regelmäßig!

  3. Januar 7, 2013 at 2:00 pm

    Ich habe die Fensterheizung an einem Fenster montiert und bin begeistert, werde nun auch noch die anderen Fenster nachrüsten!
    Funktioniert perfekt in meinem Wintergarten!!

  4. Tav Eunelli
    August 27, 2013 at 5:51 pm

    Also ich bin froh, dass an meinen Fenstern kein Wasser mehr runterläuft! Ich habe lang Messungen durchgeführt und versucht die Fenster vom Hersteller tauschen zu lassen, doch das war nicht… so hab ich auf eigene Rechnung ein Fenster installiert (war tricky aber nicht schwer) und war sofort von der Funktion überzeugt, da alle anderen Fenster noch immer nass waren!!!
    Also hab ich die anderen auch nachgerüstet. Der Stromverbrauch hält sich auch im Rahmen. allein fürs schleifen und lackieren hätte ich alle 2 Jahre mehr zahlen müssen als für die Heizung!
    Und ich hab auch sonst nirgends in der Wohnung nasse oder schimmlige Wände bekommen!!!

    Nach meinem Leidensweg bin ich nun am Ziel! DANKE T-STRIPE!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*