Textiler Input für Bauinnovationen und Marktanteile von morgen

Bauen mit Stoff: Das von Werner Sobek geplante Lamellendach des neue Flughafens Bangkok mit einer Größe von 561 x 210 Metern ruht auf nur 16 Stützen in rund 40 Metern Höhe. Quelle: Rainer Viertlboeck, Gauting

Bauen mit Stoff: Das von Werner Sobek geplante Lamellendach des neue Flughafens Bangkok mit einer Größe von 561 x 210 Metern ruht auf nur 16 Stützen in rund 40 Metern Höhe.
Quelle: Rainer Viertlboeck, Gauting

Dresden. Faserbasierte Hochleistungswerkstoffe, textile Leichtbaumaterialien, intelligente Fasern: In Textilinstituten und Mittelstandsunternehmen werden HighTech-Materialien und -Strukturen für den Umsatz von morgen entwickelt. Innovative Faserverbünde, polymere Werkstoffe und funktionalisierte textile Strukturen sichern Zukunftschancen für kleine und mittlere Firmen zahlreicher Branchen. Ein Gipfeltreffen von Textilforschern und Industrieexperten will Ende November in Dresden dafür frische Impulse geben – und Firmenchefs zum Staunen bringen.

Auf der Aachen-Dresden-Denkendorf International Textile Conference werden dazu zahlreiche neue Forschungs- und Entwicklungsresultate vorgestellt, deren Transfer in die industrielle Anwendung ansteht. Gleichzeitig werden marktrelevante Entwicklungstrends aufgezeigt: So erschließt etwa der zunehmende Einsatz maßgeschneiderter Kohlenstofffasern, wie sie am Institut für Textil-
maschinen und Textile Hochleistungswerkstofftechnik (ITM) der TU Dresden bereits produziert werden können, völlig neue technologische Perspektiven und Hightech-Produkte für zahlreiche Branchen.

Deutschland ist bei technischen Textilien in Europa führend und zugleich Export-
weltmeister; der Jahresumsatz liegt bei 13 Mrd. Euro, der Exportanteil bei 45 Prozent. „Dank langem Forschungsvorlauf bieten unsere innovativen Unternehmen heute textile Lösungen mit spezifischen mechanischen und Schutzeigenschaften sowie `intelligenten` Zusatznutzen an“, sagt Prof. Chokri Cherif, Direktor des ITM. Diese Wettbewerbsvorteile durch einen intensiven Austausch von Erfahrungen, Ideen und Informationen zwischen Unternehmen, Forschungsinstituten und Hochschulen zu stärken, sei Ziel der Konferenz.

Oberflächen im Fokus
Prof. Sebastian Koltzenburg, Materialforscher bei BASF, wird in Dresden über breit nutzbare Verfahren zur gezielten Beeinflussung von Oberflächeneigenschaften unterschiedlicher Stoffe und Gegenstände mittels dünnster Materialschichten – etwa der Waschbarkeit und des Anschmutzverhaltens von Textilfasern, der antibakteriellen Ausrüstung von Krankenhaustextilien und -instrumenten oder der leichteren Kämmbarkeit menschlichen Haars referieren.

Der international erfolgreiche Architekt und Ingenieur Prof. Werner Sobek stellt ungeahnte technische Möglichkeiten des Bauens mit Stoff im Fassadenbereich vor, das extrem leichte, multifunktionale und adaptive Gebäudehüllen ermöglicht: Sie können aus sich heraus leuchten, atmen, sich selbsttätig variierenden Umweltbedingungen anpassen. Ein riesiges Potential für die Gestaltung visueller und haptischer Eigenschaften von Fassaden sei bisher nur in Ansätzen erkannt und genutzt. Ziel Sobeks ist deshalb faserbasiertes Bauen, bei dem das Gestaltungspotential des Materials voll genutzt und die bauphysikalischen Eigenschaften in Bezug auf Licht, Akustik, Atmungsaktivität und Feuchtigkeitsdurchgang wie selbstverständlich beherrscht werden.

Basis neuer Technologien und Produkte: Dr. Martin Kirsten, wissenschaftlicher Mitarbeiter am ITM, an der Stabilisierungs- und Carbonisierungsanlage des Instituts zur Herstellung von Kohlenstofffasern Quelle: ITM/TU Dresden

Basis neuer Technologien und Produkte: Dr. Martin Kirsten, wissenschaftlicher Mitarbeiter am ITM, an der Stabilisierungs- und Carbonisierungsanlage des Instituts zur Herstellung von Kohlenstofffasern
Quelle: ITM/TU Dresden

Zugang zu neuen Materialien, Technologien & Maschinen
Rund 80 weitere Referenten von namhaften Unternehmen aus Bereichen wie Automotive, Luft- und Raumfahrt, Chemie, der kompletten technotextilen Wertschöpfungskette sowie von Hochschulen vermitteln aktuelle Erkenntnisse und neue Anwendungsmöglichkeiten bei Faserverbund- und polymeren Werkstoffen, zur Funktionalisierung textiler Strukturen, zu Schutz- und Funktionstextilien sowie technologischen Megatrends. Neben Verbundwerkstoffen, Leichtbau-, Schutz- und Sicherheitsanwendungen werden auch neue Materialien, Technologien und Anlagenentwicklungen thematisiert.
Die inzwischen als eine der wichtigsten Branchenplattformen europaweit etablierte Veranstaltung findet jährlich alternierend an den Textilforschungsschwerpunkten Aachen, Dresden und Denkendorf (Baden-Württemberg) statt. In diesem Jahr stärken Referenten aus den Partnerländern Österreich und Schweiz den internationalen Anspruch des Branchengipfels.

Auf einen Blick:
Was: Aachen-Dresden-Denkendorf International Textile Conference
Wann: 24. und 25. November 2016
Wo: Internationales Congress Center Dresden
Weitere Infos: www.aachen-dresden-denkendorf.de/itc
Kontakt: Prof. Dr.-Ing. Chokri Cherif, TU Dresden, Institut für Textilmaschinen und Textile Hochleistungswerkstofftechnik (ITM), Tel. 0351 463 393 21, eMail annett.doerfel@tu-dresden.de

http://www.aachen-dresden-denkendorf.de/itc/

Zum Pressedownload: https://www.dropbox.com/s/bitzjg7ybj4es5y/21112_textil.zip?dl=0

Abdruck gegen Belegexemplar/Link honorarfrei.

IWP Wissenschaftsredaktion Uwe Manzke PF 670228 10207 Berlin Tel. +49 3025090973 Mail: iwp.presse@umweltdienstleister.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*