EU Gebäudedaten auf einem Klick

 

Graphisch aufbereitete Gebäudedaten aus der Europäischen Union sowie aus Kroatien und Serbien  sollen mit der Datenbank http://www.entranze.eu/ aktuelle Informationen zum Energieeinsatz in Wohn- und Geschäftsgebäuden liefern und somit eine Grundlage für die Entwicklung politischer Instrumente zur Förderung von Niedrigstenergie-Gebäuden sowie Wärme und Kälte aus Erneuerbaren Energien schaffen.

 

Mehrere Richtlinien der Europäischen Union fordern die Mitgliedstaaten auf, Maßnahmen im Gebäudebereich zu entwickeln, um eine hohe Energie- und CO2-Einsparung zu erreichen. Im Projekt ENTRANZE (Policies to ENforce the TRAnsition to Nearly Zero-Energy buildings in Europe) wollen die Projektpartner politische Entscheidungsträger aktiv dabei unterstützen, politische Instrumente zur Förderung von Niedrigstenergie-Gebäuden sowie Wärme- und Kältegewinnung aus Erneuerbaren Energien zu entwickeln. Dafür stellen sie Daten, Analysen, Modelle und Empfehlungen bereit.

 

Die europäische Gesetzgebung, insbesondere die Richtlinien zur Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden (Neufassung; EPBD-recast) und die Richtlinie zur Förderung erneuerbarer Energie , fordern die Mitgliedstaaten auf, ehrgeizige Maßnahmen im Gebäudebereich zu entwickeln. Es bedarf eines intelligenten Designs integrierter Policy-Pakete zur Unterstützung von Niedrigstenergie-Gebäuden (nearly zero-energy buildings, nZEB) und erneuerbarer Wärme und Kälte (RES-H/C) um ambitionierter Energie- und CO2-Einsparung im Gebäudesektor zu erreichen. Insbesondere gilt dies für die Sanierung bestehender Gebäude.Die Neufassung der EPBD verlangt, dass ab 2019 alle neu errichteten Gebäude, die im öffentlichen Eigentum sind, Niedrigstenergie-Gebäude (nZEBs) sind und bis Ende 2020 alle neuen Gebäude als nZEBs errichtet werden. Um die Vielfalt in Baukultur und Klima in ganz Europa zu berücksichtigen, schreibt die EPBD keinen einheitlichen Ansatz für die Definition von nZEBs vor. Die Richtlinie verpflichtet die Mitgliedstaaten allerdings zur Entwicklung von spezifischen nationalen Fahrplänen, die die nationalen, regionalen oder lokalen Bedingungen wiedergespiegeln.

 

Das Projekt, ausgelegt für den Zeitraum von 2012 – September 2014, führt Gebäudeexperten aus der europäischen Forschungscommunity mit nationalen Entscheidungsträgern und den wichtigsten Interessengruppen zusammen, um ambitionierte, gut fundierte Strategien und Roadmaps zu erstellen.Das Kernstück des Projekts ist der Dialog mit den politischen Entscheidungsträgern und Experten, und ist auf neun Ländern konzentriert, die mehr als 60% des EU-27 Gebäudebestands umfassen. Darüber hinaus wird die Datengrundlage, Szenarien und Empfehlungen auch für die EU-27 (+ Kroatien und Serbien) erarbeitet.

 

Zur Datenbank: http://www.entranze.eu/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*